Rascher, oft schlagartiger Rückgang der Kurse aller Aktien – seltener auch auf andere Vermögenswerte bezogen – innert sehr kurzer Zeit, im Extremfall an einem Tag. So fielen am 24. Oktober 1929 die Kurse an der Börse in Neu York um dreizehn Prozent. Am 19. Oktober 1987 brachen die Aktienkurse dort um zweiundzwanzig Prozent ein und rissen die – inzwischen weltweit vernetzten – Märkte in Asien und Europa mit in die Tiefe. – Siehe Abgabepanik, Baisse, Bear, Börsenpreis, Blase, spekulative, Crash; Dominostein-Effekt, Euphoriephase, Jackson Hole-Konsens, MassivVerkäufe, Normalverteilungs-Doktrin, Panikverkäufe, Run, Rush to exit, Subprime-Krise, Systemrisiko, Trendhandel, Vertrauen.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/