Allgemein – die finanziellen Forderungen und Verbindlichkeiten einer Volkswirtschaft gegenüber dem Ausland – zu einem bestimmten Stichtag – in Form einer marktpreisbewerteten Bestandsrechnung (stock data valued at their market price). – Von der EZB erfasste und beobachtete dahingehende Bestandsstatistik und im jeweiligen Monatsbericht ausgewiesen. Sie umfasst den Wert und die Zusammensetzung der finanziellen Nettoforderungen und Nettoverbindlichkeiten des Euro-Währungsgebiets gegenüber allen anderen Währungsräumen. Der Saldo bildet die sogenannte NettoVermögensposition (net external position) des Euro-Währungsgebiets. – Die Summe der statistisch erfassten finanziellen Forderungen und Verbindlichkeiten Deutschlands gegenüber dem Ausland machte Ende 2007 das 3,8-fache des Bruttoinlandsprodukts aus. – Siehe Auslandsunternehmenseinheiten, Auslandsverschuldung, Government Spreads, Plan C, Repatriierungs-Effekt, Staatsbankrott, Staatsverschuldung, Wirkungen. – Vgl. den Anhang “Statistik des Euro-Währungsgebiets” im jeweiligen Monatsbericht der EZB, Rubrik “Aussenwirtschaft”, Unterrubrik “Auslandsvermögensstatus” sowie die “Erläuterungen” hierzu, Monatsbericht der EZB vom Dezember 2002, S. 78 ff., Monatsbericht der EZB vom Mai 2005, S. 61 ff., Monatsbericht der EZB vom Januar 2007, S. 56 ff. (dort auch Aufgliederung in einzelne Komponenten; Bewertungs-Probleme; Übersichten), Monatsbericht der EZB vom Januar 2008, S. 64 ff. (Aufschlüsselung [breakdown] des AuslandsvermögensStatus nach Instrumenten und nach Veränderungsraten; Übersichten 1999 bis 2006), Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Oktober 2008, S, 15 ff. (deutsches Auslandsvermögen; zahlreiche Übersichten), Monatsbericht der EZB vom Juli 2009, S. 67 ff. (Entwicklung 2000 bis 2008; Aufschlüsselung der Finanztransaktionen), Monatsbericht der EZB vom Dezember 2009, S. 113 ff. (Änderung in der Datenerhebungsmethode), Monatsbericht der EZB vom Februar 2011, S. 30 ff. (Auslands-Vermögensstatus 2008 und 2009; Übersichten; in den Fussnoten wichtige Hinweise zur Berechnung), Monatsbericht der EZB vom Januar 2012, S. 27 f. (Auslandsvermögensstatus seit 2007; Tendenzen; Übersichten), Monatsbericht der EZB vom Januar 2014, S. 26 ff. (Auslandsvermögenslage des Eurogebiets seit 2007; Übersichten), Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Mai 2014, S. 52 ff. (Fragen der Berechnung; Literaturhinweise), Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Juni 2014, S. 59 ff. (Umstellung der Erfassungsmethodik, ausführliche Darstellung mit Übersichten und wichtigen Informationen in den Anmerkungen), Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Oktober 2014, S. 24 ff. (wichtige Änderungen in der Erfassung).

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/