Steigt der Wechselkurs einer Währung, etwa des EUR gegenüber einer anderen wie dem USD, der INR, so entstehen bei – engem Handelsaustausch (close trade connection) oder – bei international üblichen Berechnung und damit Rechnungsstellung in einer der betroffenen Währungen – so werden etwa Futtermittel, Metalle und Erdöl weltweit in USD fakturiert – für den von der Aufwertung betroffenen Währungsraum ungünstige und günstige Auswirkungen, die im voraus schwer zu berechnen sind. – Als im Jahr 2002 und dann wieder 2007 der EUR gegenüber dem USD stark anstieg, so entlastete das die Verbraucher allein beim Erdöl um einen zweistelligen Milliardenbetrag und war damit höher als jede Steuersenkung. Wahrgenommen wurde dies in der Öffentlichkeit indessen kaum; eine Erhöhung der Abgaben auch um nur Bruchteile von Prozenten wird hingegen ausführlich erörtert: ein Musterbeispiel einer Wahrnehmungsbeeinträchtigung (impairment of perception). – Siehe Ölpreis-Schocks.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/