Summe der endgültigen Bestellungen von Kunden bei Unternehmen, in der Regel bezogen auf die auftragsorientierte Industrie (the value of new contracts for goods produced by the order-driven manufacturing sector). Von der Zentralbank im Rahmen ihrer Konjunkturprognose beobachtet und ausgewertet. – Siehe Auftragseingangs-Statistik, Konjunkturdiagnose, Krisen-Vorschatten, Order-Capacity-Index, Zwei-Säulen-Prinzip. – Vgl. Geschäftsbericht 2010 der Deutschen Bundesbank, S. 33 (Odereingang 2004 bis 2010), Monatsbericht der EZB vom Juli 2013, S. 71 ff. (neuer EZB-Indikator für die Erfassung der Auftragseingänge).

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/