Aufsichtsrechtlich definiert als eine Betriebseinheit, die einen rechtlich unselbständigen Teil eines Kreditinstituts bildet und unmittelbar sämtliche Geschäfte oder einen Teil der Geschäfte betreibt, die mit der Tätigkeit eines Kreditinstituts verbunden sind (a place of business – which forms a legally dependent part of a credit institution and – which conducts directly all or some of the operations inherent in the business of credit institutions). – Zwischen 1996 und 2010 verringerte sich die Zweigstellenzahl der Banken in Deutschland um knapp über 40 Prozent. – Im Eurogebiet gab es Ende 2012 insgesamt 171’477 Zweigstellen von Kreditinstituten; im Jahr davor zählte man noch 16’299 Filialen mehr; das entspricht einem Rückgang von 8,7 Prozent. – Siehe Bankendichte, Bankenmitarbeiter je Einwohner, Einnehmerei.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/