Allgemein eine übermässige Hinneigung (excessively intense enthusiasm; addiction) zum Edelmetall Gold; die Goldgier. – In älteren Dokumenten das eindringlichen Verlangen eines Geschäftspartners, ausschliesslich mit Münzen aus Gold befriedigt zu werden. – In der Geldlehre gesagt in Bezug auf die Vertreter der Forderung, dass – Gold zumindest der Kernpunkt allen Geldes sein sollte; – im Extremfall sogar, dass alles Geld hundertprozentig durch Gold – vielleicht auch durch andere Edelmetalle wie Platin – gedeckt sein müsse. – Siehe Anti-Greshamsches Gesetz, Argyromanie, Banking-Theorie, Bimetallismus, Currency-Theorie, Dritteldeckung, Geldmenge, Geldschöpfung, Goldopfer, Peelsche Bankakte, Währung, gebundene.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/