Die planvolle Sicherung der Liquidität in einem Unternehmen als Teil der Finanzplanung. – Die durch Vertrag geregelte Abwicklung des Zahlungsverkehrs eines Unternehmens durch eine Bank. Ziel eines entsprechenden Abkommens ist in erster Linie, – die Liquiditätshaltung der Firma genau vorauszuberechnen, – den Zinsertrag zu maximieren und – das Kursrisiko bei Geschäften mit Fremdwährung (xeno currency) zu minimieren. – Siehe Balance Reporting, Bargeld lacht, Barmittelquote, Cash Pooling, Controlling, finanzielles, Finanzplanung, Liquidität, optimale, Liquiditätsmanagement, Pooling, Unterliquidität.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/