Bei Banken nach Basel-II das Zinsergebnis (interest result) plus dem zinsenabhängigen Ertrag. In Letzterem sind enthalten – die Einnahmen abzüglich Aufwendungen aus Gebühren und Provisionen, – das Nettoergebnis aus Finanzgeschäften und – sonstige ordentliche Erträge. Hierin nicht enthalten sind ausserordentliche und ausserplanmässige Posten. Einnahmen sind vor Abzug operationeller Verluste anzugeben. – Vgl. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom April 2001, S. 28, Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom September 2004, S. 87 (dort in Kurzform: Zinsergebnis + Provisionsergebnis + Netto-Ergebnis aus Finanzgeschäften + sonstige betriebliche Erträge = Bruttoertrag) und in Fortschreibung den jeweiligen SeptemberBericht der Deutschen Bundesbank, Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Juni 2011, S. 60 f. (Zinsergebnis deutscher Banken seit 2003; Fragen der Berechnung).

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/