Eine Abgabe, die in vielen Ländern auf den Umsatz aus dem Handel mit Wertpapieren nach jeweils im Gesetz vorgeschriebener Weise erhoben wird. – In Deutschland wurde diese Steuer 1991 abgeschafft. – Ihre Wiedereinführung wird vor allem im linken politischen Lager (in left-wing political circles) dringend gefordert, um damit “die Reichen” zu schröpfen. Indessen wären in Deutschland wohl am meisten – jene kleinen Anleger betroffen, die ihre Ersparnisse in Aktien und Aktienfonds angelegt haben. Dazu ist – an (Mitte 2013) 2,4 Mio Vertragspartner von Riester-Aktien-Sparverträgen (Riester personal equity investment plans) zu denken sowie – an Millionen von Berufstätigen, die für ihre späteren Ruhestandbezüge in Lebensversicherungsverträge einbezahlen. Auf diese alle würde die Steuer überwälzt (the stock turnover tax would be passed-on to the savers and insured persons described above). Die ins Auge gefassten “Reichen” hingegen werden sehr rasch ihre Geschäfte an Börsen in solchen Ländern abwickeln, die keine Börsenumsatzsteuer erheben. – Siehe Schlusscheinstempel.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/