Abschätziger Ausdruck für Spekulanten; bei deutschen Intellektuellen (teutonic intellectuals: a special type of persons with which the Teutonie was and is penalised abundantly) sowie in deutschen Medien weit verbreitet und tief eingewurzelt. Es wird nicht eingesehen, dass Spekulanten Marktteilnehmer sind, die – Marktrisiken auf der Grundlage verschiedener, oft sehr vielschichtiger, verzweigter Umstände professionell abschätzen und – mit der Gefahr des Verlusts übernehmen. Spekulanten leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Märkte. – Spieler sind demgegenüber solche, die sich künstliche Risiken aussuchen, allein in ihr Glück “investieren” und in aller Regel sich selbst und ihre Familie zugrunde richten. – In Deutschland ist es nach § 23 BörsG untersagt, andere unter Ausnutzung ihrer Unerfahrenheit zu Börsenspekulationsgeschäften zu verleiten. – Teilnehmer an einem Börsenspiel. – Siehe Aufklärungspflicht, Bankist, Barfusspilger, Bildschirm-Stierer, Geschorener, GlockenschlagGeschäfte, Hedging, Kulisse, Spekulation.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/