Allgemein das Verhältnis der Forderungen an einen Kreditnehmer zum Wert der von ihm gestellten Sicherheiten (the percentage of credit lent against the value of the collateral that secures the credit). – Im besonderen die Summe der Darlehn zur Finanzierung einer Liegenschaft im Verhältnis zum Beleihungswert des entsprechenden Objektes (the percentage relationship of mortgage principal to hypothecary value of real property). – Weil diese Verhältniszahl für die Immobilien-Finanzierung die Kerngrösse schlechthin ist, so bedarf es aller Sorgfalt, um den Beleihungswert genau festzustellen. – Ein hohes Beleihungsverhältnis führt bei Rückgang der Immobilienpreise besonders bei variablen Zinsen zu massenweise Zahlungsausfällen, wie dies bei der Subprime-Krise im Sommer 2007 in den USA plötzlich deutlich wurde. – Siehe Beleihungsobergrenze, Beleihungsverhältnis, Beleihungswertermittlungsverordnung, Deckungsprüfung, Immobilienblase, Loan-to-Value Ratio, Mortgage Equity Withdrawal, Ninja-Loans, Subprime Lending, Unterseeboot-Effekt.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/