Wenn ein Unternehmen in der Zukunft eine Ware – beispielsweise eine Mühle bestimmte Mengen Weizen – kaufen muss, so kann es sich an der Börse gegen eine unerwartete Preissteigerung schützen, indem es einen Ersatzkauf im Terminmarkt vornimmt. Das einzige Risiko, das übrigbleibt, ist eine Veränderung der Basis (basis: Kassakurs minus Terminpreis). – Das Unternehmen ist – wie man sagt – “short-thebasis,” weil es profitieren wird, wenn die Basis schwächer wird. – Wenn also beispielsweise ein Unternehmen einen Weizen-Terminkontrakt zu USD 4,25 kauft und der Kassakurs bei USD 4,12 steht, dann beträgt die Basis minus 0,13. Wenn das Sicherungs-Geschäft beendet wird, und jetzt Futures bei USD 4,20 und Kassa bei USD 4,00 stehen, so beträgt die Basis minus 0,20. Das Unternehmen profitiert nunmehr aufgrund der Basisabnahme um USD 0,07. – Entsprechendes gilt, wenn die Basis stärker wird; das Unternehmen ist dann “long-the-basis”. – Siehe Aus dem Geld, Option, Rohstoff-Terminvertrag.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/