Die – selbst auch in vielen angesehenen Lehrbüchern vorgetragene – Aussage, dass kleine Unternehmen eher konkursanfällig (sensitive to bankruptcy) seien als grössere Firmen. – Breit angelegte empirische Untersuchungen haben demgegenüber eindeutig gezeigt, dass an sich nicht so sehr die Grösse des Unternehmens, sondern die Qualität der Finanzplanung – letztlich also die Tauglichkeit des Managements – für die Insolvenzhäufigkeit ursächlich ist.
– Siehe Allianzen, grenzüberschreitende, Bankbetriebsgrösse, optimale, BehauptungsStrategie, Bestreitbarkeit, Crisis Management Groups, Dreierblock, Drei-Säulen-Modell, Finanzkonglomerat, Gibrat-Regel, Grossbankenbonus, Grössen-Effekte, Konsolidierung, Megamanie, Mindestanforderungen an die Ausgestaltung von Sanierungsplänen, Penrose-Theorem, Rush to exit, Subsidiaritätsprinzip, Too big to fail-Grundsatz.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/