Bei einer Aktie oder Obligation der Nettobetrag, der für den Kauf der entsprechenden Neuemission zu bezahlen ist. Zu dieser Summe treten unter Umständen noch Erwerbskosten, wie vor allem die Courtage der Bank, welche die Anschaffung des Papiers vermittelt hat. Vielfach wird eine Neuemission (new issue) provisionsfrei bei den Anlegern plaziert; die Kosten übernimmt diesfalls der Emittent. – Bei einem Investmentfonds der – in der Regel börsentäglich berechnete – Betrag, der für einen Anteil (investment certificate; Zertifikat) zu bezahlen ist. Er setzt sich zusammen aus dem Anteilswert zuzüglich eines die Kosten der Verwaltung des Fonds (fund management) deckenden Ausgabe-Aufschlags. – Zur Bestimmung des Anteilswerts (calculation of the share price) werden im Regelfall alle Vermögenswerte des Fonds zum Tageskurs bewertet und durch die Zahl der ausgegebenen Zertifikate geteilt. – Siehe Begebung, Bezugspreis, Bookbuilding, Bought Deal, Mehrzuteilungs-Option, Emissions-Rendite, Roadshow.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/