Die Belastung einer
Ware, etwa Reis, oder einer Warengruppe, beispielsweise: Lebensmittel mit einer nach – Menge (Mengenzoll; specific tariff) – Gewicht (Gewichtszoll; tariff on the weight) oder – anderem Masstab berechneten Zahlung. – Zweck der Massnahme ist es heute kaum mehr, dem Staat dadurch Einkünfte zu verschaffen. Vielmehr möchte man den Export des Gutes beschränken. Dies geschieht in der Regel deshalb, um die Inlands-Versorgung – in erster Linie bei Nahrungsmitteln – zu gewährleisten. Eine sehr hohe Abgabe kommt einem Ausfuhrverbot (export prohibition) gleich. – Siehe Ausfuhrprämie, Aussenhandels-Statistik, Konzernumsätze, Sursatgebühr.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/