Bei Instituten die gegenseitige Aufrechnung (Saldierung; balancing, netting out; in älteren Dokumenten für Saldierung auch Exäquation; exequation) der Interbank-Verbindlichkeiten mit den Interbank-Forderungen; der verbleibende Saldo wird in Zentralbankgeld beglichen. Den Saldenausgleich zwischen konzernmässig verbundenen Unternehmen bezeichnet man demgegenüber in der Regel als Netting. – In Deutschland stellt sich die Deutsche Bundesbank und ihre Filialen zur Abwicklung des Clearing-Verkehrs zur Verfügung. – Siehe Euroclear, Kompensation, Netting, Zahlungsausgleich. – Vgl. Jahresbericht 2001 der EZB, S. 145 f.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/