Beliebte graphische Darstellung, welche das Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt in Bezug auf offene Stellen und Arbeitslosigkeit veranschaulicht. Die Zentralbanken sind hinsichtlich des Aussagewertes der Beveridge-Kurve zumeist vorsichtig. Denn – es wird die Volkswirtschaft gleichsam punktförmig betrachtet; selbst auch grosse regionale Unterschiede werden – zumindest im Grundmodell – vernachlässigt; man vergleiche aber etwa die USA mit Luxemburg, und – die Statistik der freien Arbeitsplätze war und ist noch immer ungenau, weil nicht alle offenen Stellen den Arbeitsbehörden gemeldet werden, und die zur Berechnung herangezogene Datenbasis daher unsicher ist. – Siehe Okunsches Gesetz, Stellenanzeigen-Index, Wachstum-BeschäftigungZusammenhang. – Vgl. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom April 2011, S. 40 ff (Beveridge-Kurve und sektoraler/regionaler Strukturwandel; Übersichten; Literaturhinweise).

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/