Allgemein die Bezahlung an Hilfeleistende bei Seenot, um deren Aufwendungen abzugelten, in älteren Dokumenten auch Salvage genannt. – Im besonderen die Vergütung für das Einsammeln gestrandeter Waren (salvage fee; Bergelohn); in den einzelnen Ländern in der Regel gesetzlich festgelegt. – Früher auch eine Zahlung an denjenigen, der ein davongelaufenes Pferd (run-off horse) dem Besitzer zurückbrachte.

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/