Besoldung für einen aus seiner Dienststellung vorübergehend ausgeschiedenen Beamten oder Pfarrer bis zu dessen anderweitigen Verwendung (otherwise deploying the officer), dann auch Wartegeld, Überbrückungsgeld (bridge money, tide-over) und in älteren Dokumenten Disponibilitätsgeld (disponibility pay) genannt. – Vor allem im Dienstleistungsbereich (wie Banken, Coiffeure, Taxiunternehmen) und im Kleingewerbe (small business) die laufende, meist monatliche Zahlung an Personen, die sich im Gegenzug (in return) verfügbar halten, um bei Bedarf auszuhelfen. Oft sind die Bezieher (CH: Bezüger) des Bereitschaftsgeldes wegen Heirat oder nach Erreichen der Altersgrenze (age limit) ausgeschiedene ehemalige Mitarbeiter. – Siehe Bezahlung, Lohnrigiditäten, Wartegeld,

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/