Der Prozentsatz, zu dem die Ressourcen eines Unternehmens oder der Volkswirtschaft gesamthaft zur Produktion genutzt werden (the percentage at which the production capacity is used). Diese Kennzahl ist auch für die Geldpolitik von Bedeutung und wird daher von der EZB laufend beobachtet. – Siehe Kapazitätsauslastung, Produktionslücke, Produktionspotential, Potentialwachstum, Produktionshemmnisse, Stabilitätspolitik, Unterauslastung, Zwei-Säulen-Prinzip. – Vgl. Monatsbericht der EZB vom September 2009, S. 74 ff. (Zusammenhang zwischen Konjunkturphase und Auslastungsrad; Übersichten; Literatur), Monatsbericht der EZB vom November 2013, S. 104 f. (Versuch einer Zuordnung verschiedener Messgrössen).

Achtung: Das Finanzlexikon ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne die ausdrückliche Einwilligung lediglich zum privaten Gebrauch benutzt werden!
Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Dipl.rer.pol., Dipl.rer.oec.
Professor Dr. Eckehard Krah, Dipl.rer.pol.
E-Mail-Anschrift: info@ekrah.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ernst_Merk
https://www.jung-stilling-gesellschaft.de/merk/
https://www.gerhardmerk.de/