www.gerhardmerk.de - powered by MGB OpenSource Guestbook

Bemerkungen, Anregungen und Meinungen
432 Einträge auf 22 Seiten
   1   »

432 » David Ellert aus München
Hallo Professor Merk!

Zufällig fand ich gestern über Google Ihre Lehrdatei "Aufgaben des Geldes" als Musterbeispiel für eine Unterlage lobend herausgestellt.

Aber sicher wissen das schon.
Kommentar:  All my teaching documents are superb: at peak.

431 » Rolf Kleiner aus Deutschland

Gut brauchbare Sachen!
Danke.

430 » L.K. aus Wien

Sehr geehrter Herr Professor!

Ich wollte Ihnen nur kurz mitteilen, daß Ihre Lehrdatei "Subsidiaritätsprinzip" das Beste ist, was ich im Netz fand.

Danke, daß Sie dies allgemein frei zur Verfügung stellen!

Aus Wien dankbare Grüße,
L.K.

429 » Oliver Sabel aus Rheinbach

Lieber Professor Merk,

zu Ihrem heutigen Geburtstag wünsche ich Ihnen alles Gute, Gesundheit und Zufriedenheit.
Ich freue mich schon auf unsere gemeinsame Wanderung am 10.06.!

Sonnige Grüße aus dem Rheinland ins hoffentlich auch sonnige Siegerland

Ihr
Oliver Sabel

428 » Jennifer Sultan aus Österreich

Hallo Professor Merk!

Für meine Masterarbeit in Bwl verwendete ich Ihre Darlegung über die telefonische Befragung aus Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 1964.
Nach über 50 Jahren immer noch aktuell! Schade daß Sie sich aus der Marktforschung zurückgezogen haben.

427 » E. Rösch aus Konstanz


Für eine Seminararbeit habe ich Ihren Aufsatz über die Rekrutierung von Nachwuchs aus den Kindern der Werksangehörigen aus dem "Zentralblatt für Arnbeitswissenschaft" 1961 herangezogen. Argumentativ sind die Pros und Cons zeitlos richtig dargestellt.

Ihr Beispiel Doggererz zeigt auch, wie ein Standort plötzlich verschwinden kann und die Menschen dann in einer unterentwickelten Region festsitzen. Das haben andere die darüber schreiben nicht erkannt! Danke!

426 » Dr. H. K aus München

Zur "Richtigen Wirtschaftslehre"
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Eine kurze Anmerkung.
Sicher sind die darin vorgetragenen Argumentationen gut begründet.
Es wird auch endlich Zeit, das Sozialprodukt als Maßstab des Wohlstands in Frage zu stellen.
Auch die grundsätzliche Frage in Bezug auf die Allgemeingültigkeit nationalökonomischer Lehrsätze wird viel zu wenig (wenn überhaupt!) erörtert.
Insofern sind das alles durchaus berechtigte Anfragen an die Nationalökonomie

Aber muß das denn in Poesie, in kunstvoll gereimten Versen geschehen?
Und bitte nicht verärgert sein: die Einleitung ist zwar launig, nett und geistreich, jedoch viel zu lang.

Sicher bringt die Einleitung Leckerbissen für Schöngeister.
Für die in ihrer Mehrzahl nicht gerade ästhetisch begabten Ökonomen aber erweist sich das eher als schwer verdauliche Happen.
Im Klartext: die kapieren den hintergründigen Humor einfach nicht!
.

425 » Anja Büchele aus BaWü

Danke für das freie Download zur Investitionsfunktion.
Ist bei weitem das beste im Netz.
Hat mir viel geholfen!

424 » Erich Freier aus BaWü

Vor langer Zeit nahm ich an Ihrer Übung "Vom Studium in den Beruf" teil.

Damals machten Sie uns mit dem Ihnen eigenen Humor vor, wie man eine Tür öffnet und schließt, wie man sich die Nase putzt und daß man nicht die eine Hand in der Hosentasche hält, während man mit der anderen Hand jemanden begrüßt. Diesen Unterricht hatte einige Kommilitonen wirklich besonders nötig!

Aber noch mehr hat mir in meiner Laufbahn geholfen, was Sie uns aus Ihrer eigenen Erfahrung über das Verhalten zu Vorgesetzten, Gleichgestellten und Untergebenen ans Herz gelegt hatten.

Ich darf Ihnen versichern, daß ich Ihnen dafür bis heute sehr dankbar bin.

Sehr freue ich mich, daß Sie trotz Ihres hohen Alters noch in allem tätig sein können.

Hoffentlich weiß die Studentengeneration heute, was sie bei Ihnen für ihr Leben mitbekommen kann!

423 » Back-Office Banker aus Nürnberg

Sehr geehrter Herr Universitätsprofessor Merk!

Zum Geburtstag eines Kollegen wurde diesem ein Ausdruck in 24-Punkt-Schrift aus Ihren "Finanzbegriffen", Stichwort "autonom agierende Einheit" in einer Hülle eingeschweißt überreicht.

So wurde ich erst auf Ihre "Finanzbegriffe" im Internet aufmerksam.
Schade, daß ich das nicht schon früher entdeckt hatte.
Jedenfalls sprachlich und erklärerisch (kann man so sagen?) einzigartig.
Alle Achtung!
Ein Jammer, daß dies nicht mehr bekannt ist.
Warum führen Sie das nicht weiter?

Kommentar: 
Often after a long time of hard work, I just had elaborated a new keyword --- and a little later it was copied and issued by others as their own performance. Therefore, I did not continue this lexicon.

.

422 » Auch ein "Ehemaliger" aus Nordrhein-Westfalen

Hier sind ja fast nur Lobeshymnen zu finden!
Ich nehme an, daß kritische Einträge gar nicht freigeschaltet werden.
.
Kommentar: 
That is exactly the case. But your criticism will be activated: Promise!
When do you forward your cutup?

421 » Julian aus jetzt im Seniorenstift


Lieber Herr Professor Merk,
bereits am 17. Dezember 2008, also vor knapp 10 Jahren, hatte ich mich hier schon einmal eingetragen. Nun entnehme ich Ihrer HP (in die ich von Zeit zu Zeit gern wieder einmal hineinschaue), daß Sie auch im jetzigen Wintersemester eine Lehrveranstaltung anbieten. Dazu wünsche ich Ihnen viele wissenbegierige Hörer! Die wissen hoffentlich zu schätzen, daß Sie bei Ihnen eine wirklichkeitsnahen Analyse des Wirtschaftens auf allen Stufen geboten bekommen. Ich denke noch immer mit Vergnügen daran zurück.

420 » Horst Blumle aus Bielefeld

Verehrter Herr Professor Merk!

Vor zwei Jahren habe ich schon einmal in das Gästebuch geschrieben.
Wenn ich das heute wieder tue, so deshalb, weil ich gerade meinem Enkel (jaja: ich bin inzwischen auch schon >70!) von den Abendwanderungen mit Ihnen erzählt habe.
Daran denke ich noch immer mit großer Freude zurück!
Es waren ja auch immer ein paar ältere Herren aus Ihrem Jung-Stilling-Kreis dabei, mit denen man sich wunderbar unterhalten konnte.
Hoffentlich wissen Ihre Studenten heute zu schätzen, was sie bei Ihnen für ihr Leben mitnehmen können.
Und daß Sie in Ihrem Alter noch immer geistig rührig sind, entnehme ich auch den Büchern, die Sie in den letzten Jahren geschrieben haben.
Dankbare Grüße, Horst Blumle.

'

419 » Dorothea Andermatt aus Basel

Hallo!

Danke für die Lehrdatei "Investition"!
Ich konnte den Aufsatz aus der "Schweizerischen Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik" für meine Masterarbeit auswerten.

Zeitlos gültig (wie mir mein Vergabeprof. sagte)!
`

418 » Dr.phil. H. R. aus Niedersachsen

Sehr geehrter Herr Professor!

Unfreiwillig mußte ich einige Tage zu Hause bleiben.
Das verschaffte mir aber auch die Gelegenheit, endlich einmal Ihre Jung-Stilling-Biographie zu lesen.

Lieber Herr Professor Merk! Das dürfte Ihnen kaum jemand nachmachen können.
Sie schreiben in leicht faßlichen Sätze, kurzen Abschnitten und doch nicht abgekackt, sondern Sie stellen das Leben und Wirken von Jung-Stilling in einem eng verwobenen Zusammenhang.
Auch sprachlich ein Genuß!

Ein herzliches Dankeschön!
Ich durfte aus dem Buch vieles Neue und manches Anregende aufnehmen.
.

417 » Student aus Universität Siegen

Guten Morgen, Herr Professor Merk!

Ich habe eine wirklich ernsthaft Frage an Sie (bitte nicht den Kopf schütteln!).

Mein Chef war vor langer Zeit Student bei Ihnen.
Von ihm erfuhr ich, daß Sie die (katholische) Priesterweihe haben.

Meine konkrete Frage: kann man bei Ihnen das Sakrament der Versöhnung erhalten?

Gegebenenfalls würde ich in der ersten Oktoberwoche gleich nach Vorlesungsbeginn gern einmal in dieser Sache aufsuchen. Mein Chef riet mir nachdrücklich dazu.
/
Kommentar: 
Dear anonymous student,
Though this was often said I have no priestly ordination. Consequently, I cannot spent any sacraments. But I am ready for a confidential pastoral conversation resp. a counselling session. Please contact me if you would accept this offer.

416 » H. L. aus Bayern

Lieber Herr Professor Merk!

Seit zwei Jahren im Ruhestand, galt es jetzt auch die bisherige Behausung zu räumen und der Tochter mit Familie zu überlassen. Beim Umzug in die Einliegerwohnung war viel zu sichten. So kam ich auch auf die Unterlagen aus Ihrer Übung "Vom Studium in den Beruf".

Nach so vielen Jahren (und dank einer Karriere bei der Bundeswehr, erfolgreichen Lehre sowie der guten Ausbildung in Siegen auch nach Erklimmen höchster Stufe) bewunderte ich Ihre damaligen Ausführungen. Wie recht hatten Sie! Ich hatte mir damals unter den Satz: "Betriebsfeste sind oft der Anfang vom Abstieg" ein Fragezeichen gemacht. Aber rückblickend kann ich das (wie vieles andere, damals in Zweifel gezogene auch) voll bestätigen.

Sie waren einer der wenigen Professoren, die (obwohl Sie ja sehr viel von den Studierenden verlangten) das Wirtschaften wirklich durchschaut hatten. Und noch lebhaft ist mir in Erinnerung, wie Sie auch schwierige mathematische Fragestellungen auf ökonomische Sachverhalte transformierten.

Es drängt mich doch, ein warmes "Dankeschön" in Ihr Gästebuch zu schreiben. Und wie ich feststellte, haben ja auch andere gerade diese Ihre Übung besonders im Gedächtnis behalten.

415 » Jaline R. aus Niedersachsen


Hallo Professor Merk!

Meine Masterarbeit schrieb ich über alte Wörter aus der Finanzwelt.
Mein Vergabeprofessor wies mich auf Ihre "Finanzbegriffe" im Internet hin.
Zunächst einmal danke, daß man das frei downloaden darf.

Die alten Ausdrücke sind zwischen den Begriffen zur Geldtheorie und Geldpolitik.
Man muß also das ganze Alphabet durchgehen, um zu historischen Benennungen zu kommen.

Mein Vorschlag: diese trennen.
Ein Extra-Lexikon mit den historischen Begriffen, vielleicht erweitert um soziologische Geldbegriffe, würde doch ganz bestimmt gut ankommen.
Kommentar:  Thank you for your suggestion. I have no desire to such a project.

414 » Oliver Sabel aus Rheinbach
Lieber Professor Merk,

zu Ihrem Ehrentag die allerbesten Glückwünsche aus Rheinbach.
Vor allem Gesundheit und Zufriedenheit wünsche ich Ihnen.
Bis bald zu einer erneuten Wanderung durch den Siegerländer Wald!

Viele liebe Grüße
Ihr
Oliver Sabel

413 » Jochen Fuchs aus Regensburg

Lehrblatt "Gesetz komparativer Kosten
********************************

Danke dafür! Auf drei Seiten soviel, wie das Geschwubbel
außenhandelstheoretischer Lehrbücher in 100 Seiten.

Dazu glasklar.

Danke dafür von einem fernen Nutzer.

   1   »

Administration
MGB OpenSource Guestbook © 2004-2018
mgbModern Theme by mopzz