Personal tools

Absicherung (hedging)

veröffentlicht am

➀ Auf dem Kreditmarkt das Eingehen einer Sicherungsnehmer-Position durch Verkauf des Kreditrisikos an einen Sicherungsgeber (fixed rate payer), und wenn nichts anders gesagt mittels eines Kreditderivats (seltener auf Bürgschaften und Garantien bezogen). – ➁ Die Übertragung eines aus einer ungünstigen Preisbewegung allfällig entstehenden Verlustrisikos durch den Kauf oder Verkauf von Kontrakten im Terminmarkt. – Soll eine Gut (Finanzprodukt, Ware) in der Zukunft gekauft werden, so kauft man heute einen Terminkontrakt (long hedging). Soll die Ware in der Zukunft verkauft werden, dann verkauft man heute einen Terminkontrakt (short hedging). – ➂ Bei einem Finanzprodukt die Gewähr, dass das Papier grundsätzlich zum Emissionspreis zurückgenommen wird, wie bei einem Garantieprodukt oder Garantie-Zertifikat.
Siehe Aushaftung, Aval, Call, Hedge-Geschäft, Ersatz-Sicherungsgeschäft, Futures-Märkte, Kreditderivat, Kreditereignis, Long-Hedge, Modellrisiko, Monetisierung, Put, Risiko, Rohstoffpreisrisiko, Rohstoff-Terminvertrag, Option, Rollover-Kredit, Short-Hedge, Spekulation, Waren-Terminkontrakt, Worst Case Hedging, Zinsoption, Zinstauschgeschäft.

Absenzkapitalismus (absentee capitalism)

veröffentlicht am

Abwertende Bezeichnung für die Tatsache, dass Anleger häufig nicht mehr mit einem Unternehmen persönlich verbunden sind, wie dies in früheren Zeiten in Bezug auf die Aktionäre und kreditgebenden Banken der Fall war (the investment in a business by investors who will have no contact with the company or workers). Ja, in vielen Fällen kennen die Investoren das Unternehmen überhaupt nicht. Sie legen ihr Geld sogar weltweit an, um einen höchstmöglichen Gewinn zu erzielen. Dies gilt auch für deutsche Institute, die hohe Summen in völlig undurchsichtige Verbriefungspapiere anlegten, die sich am Ende als Schrottpapiere erwiesen. In dieser Entwicklung wird von manchen ein Todeskeim auch für den Finanzmarkt gesehen.
Siehe One-Night-Stand, Subprime-Krise.

ABS-Fonds (ABS fund)

veröffentlicht am

Sondervermögen einer Kapitalanlagegesellschaft, die ganz oder zu einem sehr hohen Anteil in forderungsgesicherte Wertpapiere (Asset Backed Securities) in die betreffende Vermögensmasse investiert hat. – Im Zuge der Subprime-Krise mussten einzelne ABS-Fonds spürbare Werteinbussen hinnehmen. Die Verluste einzelner Fonds (als Vergleich zwischen Höchst- und Tiefstand im Jahr 2007) betrugen in der Spitze über 30 Prozent.
Siehe Structured Investment Vehicle, Verbriefungspapiere.

Abschwung (downswing, downturn)

veröffentlicht am

➀ Ein allgemeines Nachlassen der Wirtschaftstätigkeit in einem Gebiet (a general slowdown in economic activity), ablesbar in ökonomischen Kennzahlen wie Börsenkurse, Produktion, Beschäftigung oder Aussenhandel. – ➁ Ein Stillstand oder gar Rückgang im Bruttoinlandsprodukt während zweier Quartale.
Siehe Deficit Spending, Krise, Landung, weiche, Rezession, Stimmungs-Barometer, Zyklik.

Abschussgeld auch Schussgeld (bounty for shot pests; hunting permit)

veröffentlicht am

➀ In älteren Dokumenten die Zahlung an den Jäger (bounty hunter), der auf Anforderung von Gemeinden, von Grundstücksbesitzern, von Viehherde-Besitzern wie vor allem Schafhaltern oder anderen Auftraggebern Schädlinge (pests) erlegte, im besonderen Raubtiere (predators) und Raubvögel (raptors). – ➁ Jagdgeld in der Bedeutung – ➊ einer Gebühr für die behördliche Erlaubnis, die Jagd in einem bestimmten Gebiet ausüben zu dürfen oder – ➋ Zahlung des Jägers für das zur Strecke gebrachte (shooted) Wild. – ➂ Boshaft auch gesagt für die Belohnung (Abschussprämie), die jemanden ausbezahlt wird, der die Kündigung eines missliebigen Angestellten im Unternehmen bewirkt.
Siehe Schussgeld.

Abschreibung, steuerliche (capital allowance)

veröffentlicht am

Der Betrag, den ein Unternehmen vom steuerbaren Einkommen in Abzug bringen darf (the amount which the relevant tax authorities allow a company to deduct from its taxable income).

Abschreibung, im Schweizerdeutschen bei ➀ auch

veröffentlicht am

Abschreiber (amortisation, write-down; write-off; rejection): ➀ Nach IAS (35.5, 38.7) die planmässige Verteilung der Kosten für die Anschaffung bzw. Herstellung eines Vermögensgegenstandes über dessen Nutzungsdauer (the systematic and regular write-down of an asset over its projected life). Nach den Vorschriften der EU sind Abschreibungen grundsätzlich linear zu berechnen. – ➁ Die Ausbuchung (derecognition) – ➊ einer Forderung, wenn diese als endgültig uneinbringlich festgestellt wurde (the act of cancelling an uncollectable debt from an account) bzw. – ➋ eines Vermögensgegenstandes, wenn dieser etwa aufgrund von Verlust oder völliger Veralterung unbrauchbar ist (reducing the value of an asset to zero for some reason such as damages or complete obsolescence). – ➂ Im Schweizerdeutschen auch für Ablehnung, Verweigerung der Zustimmung, Zurückweisung eines Antrags (in einem Gremium, bei Gericht) gesagt.
Siehe Bewertung, Bewertungsverlust, Debt-Equity-Swap, Factoring, unechtes, Fair Value, Marktwert, Zeitwert.

Abschreckung, aufsichtsrechtliche (supervisory deterrence)

veröffentlicht am

Der Vorwurf an den Gesetzgeber (legislator, law-giver) und an die Aufsichtsbehörden, sie würden durch bürokratische Überfülle (bureaucratic overkill) vor allem Börsenzugänge erschweren. Verlangt wird in diesem Zusammenhang, Börsensegmente mit deutlich niedrigerer Regulierungsdichte zu ermöglichen. – Andererseits aber überhäuft man die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht öffentlich mit heftigen Vorwürfen, wenn in Deutschland im Börsensegment Freiverkehr eine Aktie in unangenehmer Weise in Erscheinung tritt.
Siehe Anlegerschutz, Aufsichtsvermeidung, Ausschuss-Wahn, Beaufsichtigung, vollständige, Kompetenz-Konflikt, aufsichtsrechtlicher, Managed Bank, Moral Suasion, Regulierungswut, Sarbanes-Oxley Act, Straitjacking, Subsidiaritätsprinzip.

Abschottung (immunisation; Chinese Wall; walling-off)

veröffentlicht am

➀ Ein Unternehmen bestreitet seine Erweiterung (fast) ausschliesslich aus Selbstfinanzierung (aus nicht ausgeschütteten Gewinnen) bzw. Eigenfinanzierung (Mittel der Eigentümer). Die Beschränkung der Ausdehnungs-Möglichkeiten nimmt man dabei in Kauf, um – ➊ vor dem Einfluss von Banken gesichert und – ➋ gegen allfällige Verwerfungen auf dem Finanzmarkt (financial market turmoils) unempfindlich zu sein. – ➁ Im Zuge der Compliance die organisatorische und personelle Trennung einzelner Vertraulichkeits-Bereiche innert einer Bank (the ring-fencing enforced between one part of a financial Institution, and Kanther). Von den Aufsichtsbehörden wird dies teilweise im einzelnen genau vorgeschrieben und überwacht. – ➂ Das Fernhalten von ausländischem Angebot und Nachfrage auf dem heimischen Finanzmarkt.
Siehe Banker-Stammtisch, Colbertismus, Corporate Governance, Immunisierung, Insider-Meldepflicht, Kapital, internes, Mitarbeiterleitsätze, Need-to-know-Prinzip, Nominee, Organkredite, Rangfolge-Theorie, Risikoabteilung, Selbstfinanzierung, System Securities Watch Application (SWAP), Wall Crossing.

Abschöpfungsbetrag (price-adjustment levy, equalisation levy)

veröffentlicht am

Abgabe mit zollgleicher Wirkung. Damit soll in bestimmten Fällen und insonders bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen der Unterschied zwischen dem Einfuhrpreis einer Ware und dem inländischen Preis angeglichen, sprich: letztlich Importe vom heimischen Markt ferngehalten werden. – In der EU werden derzeit (2012) Abschöpfungen für eingeführtes Getreide, Reis und Zucker erhoben. Auch bei Ausfuhren aus der EU sind Abschöpfungen fällig, wenn die Weltmarktpreise über dem Preisniveau der EU liegen. – Ähnlich gehen auch andere Staaten vor, wie etwa die USA, wo beispielsweise Abschöpfungen auf Zucker eingeführt sind. Das hat zur Folge, dass bei Terminkontrakten in den USA ein auffälliger Kursunterschied zwischen Binnenmarktzucker und Weltmarktzucker zu beobachten ist.
Siehe Ausfuhrabgabe, Einfuhrausgleichsabgabe, Erstattung, Prohibitivsystem, Zyklik.