Personal tools

Armut in älteren Dokumenten auch Dalles und Pauperität (poverty)

veröffentlicht am

Armut in älteren Dokumenten auch Dalles und Pauperität (poverty): Allgemein ein wirtschaftlicher Notstand, die andauernd die Lebenslage bestimmt. Unterschieden wird in der Regel eine –  1..absolute Armut (absolute poverty, destitution), bei der grundlegende menschliche Notwendigkeiten wie Wasser, Nahrung, Kleidung, Obdach, Gesundheitspflege und Schulbesuch (basic human needs which usually includes water, nutrition, clothing, shelter, health care and schooling) nicht befriedigt werden können. In anderer Definition wird ein bestimmter Geldbetrag angegeben, der jedem Bewohner zur Verfügung steht. Dies hat den Vorteil, dass die absolute Armut dadurch genau bestimmt werden kann. Im Jahr 2014 hatten 1,2 Milliarden Menschen ein Einkommen von weniger als 1,25 USD pro Tag und waren damit nach den Berechnungen der Weltbank absolut arm. Daneben gibt es eine –  2..relative Armut (relative poverty) in entwickelten Volkswirtschaften. Von dieser spricht man in der Regel dann, wenn jemand ein Einkommen von weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens aller Bewohner bezieht (commonly, relative poverty is measured as the percentage of population with income less than the half of median income). Diese Gruppe der armen Unterschicht wird auch Prekariat (precariat) genannt. Schliesslich be-trifft die –  3..gefühlte Armut (feeled poverty, socio-cultural poverty) diejenigen, die sich aufgrund gesellschaftlicher Ausgrenzung (unequal social status and inequitable social relationships, experienced as social exclusion, dependency, and diminished capacity to participate, or to develop meaningful connections with other persons in society) als arm betrachten; zusamt denjenigen, die in beständiger Furcht vor einem bevorstehenden wirtschaftlichen Notstand leben und entsprechend handeln. – Ein auch in reichen Staaten wohl nicht ausrottbare Erscheinung ist die –  4..geistige Armut (intellectual poverty) sie beschreibt einen Geisteszustand von Einfallslosigkeit, Gedankenarmut, mangelnder Vorstellungskraft, kurz: von Stumpfsinn und Dummheit (generally, it refers to a state of delayed intellectual development). Fachleute zählen bis zu zwanzig Prozent der Bevölkerung Deutschlands zur Gruppe der geistig Armen. Diese werden durch besondere Presseerzeugnisse (allein eine täglich erscheinendes Boulevardblatt [tabloid] erreichte 2014 fast 18 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren, das sind fast 12 Mio Menschen) und Fernsehsendungen bedient.


Kommentare geschlossen.