Personal tools

Finanzbegriffe

7684 posts
  • Höchstpreis (high price) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Höchstpreis (high price): In Bezug auf eine börsennotierte Aktie der höchste Tageskurs innert abgelaufener zweiundfünfzig Wochen, bereinigt um einen allfälligen Aktiensplit (forward share split), nämlich die Umwandlung von existierenden Aktien in eine grössere Anzahl neue Aktien (the highest intraday price of a share over the past fifty-two weeks, adjusted for any share splits). – Siehe […]

  • Tantes und Dantes (game token) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Tantes und Dantes (game token): In älteren Dokumenten eine damals übliche Spielmarke, nämlich ein geprägtes Metallstück aus Messing, (früher vor allem hergestellt in Nürnberg und Fürth) oder auch aus Silber und Gold (zumeist in Frankreich in Gebrauch), die beim Spielen das Geld ersetzen. Man kennt auch Exemplare aus geschnitztem Elfenbein. – Das Wort kommt das […]

  • Spekulationshändler (spectail) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Spekulationshändler (spectail): Ein Börsenhändler, der zwar Aufträge seiner Kunden ausführt, aber in erster Linie an spekulativen Eigengeschäften interessiert ist (a dealer on an exchange who conducts transactions for clients, but is focused more on acquiring and financing own speculative positions. – The term is a combination of „speculative“ and „retail“: that is, the dealer is […]

  • Schwund (shrinkage) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Schwund (shrinkage): Bei vielen börsengehandelten Waren die Einbusse, welche das Gut infolge natürlicher Umstände befällt (a reduction in units arising from an inherent characteristic of things in stock; it includes decreases caused by evaporation, dehydration, leakage, and oxydation). Die jeweils üblichen Schwundquoten sind für einzelne Güter meistens in den Geschäftsbedingungen der Warenbörsen festgelegt. – Siehe […]

  • Shopping (so auch im Deutschen gesagt; seltener Abklappern und Abklopfen) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Shopping (so auch im Deutschen gesagt; seltener Abklappern und Abklopfen): In Bezug auf den Finanzmarkt gesagt von der Kontaktaufnahme zu verschiedenen Adressen, um das günstigste Angebot herauszufinden (search for the best bid or offer available by contacting a number of dealers and/or brokers via telephone or internet). – Siehe Roadshow.

  • Lagerfähigkeit (shell life) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Lagerfähigkeit (shell life): Für Warenbörsen wichtige Eigenschaft eines Gutes. Man versteht darunter den Zeitraum, während dem ein Warenvorrat aufgespeichert werden kann, ehe er verdirbt (the period during which inventory can be retained in stock and beyond which it becomes unusable). – Siehe Basiswert, Schwund.

  • Aussersaisonkredit und Nachsaisonkredit (seasoned datings) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Aussersaisonkredit und Nachsaisonkredit (seasoned datings): Bei einer Bank die Ausreichung von Darlehn an Firmenkunden, die Waren nicht zur Hauptsaison einkaufen (extension of credit for corporate customers who make frequent purchases and not just during peak season).

  • Segment (sector) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Segment (sector): Wenn nicht anders definiert, auf dem Finanzmarkt solche Wertpapiere, die in Bezug auf ihre Ausstattungsmerkmale ähnliche Kennzeichen aufweisen (a group of securities that are comparable with respect to maturity, type, rating, industry, and/or coupon).

  • Screening (so auch im Deutschen gesagt, seltener Anlage-Vorauswahl) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

     Screening (so auch im Deutschen gesagt, seltener Anlage-Vorauswahl): In Bezug auf eine geplante Kapitalanlage die zunächst noch unverbindliche, ergebnisoffene Vorprüfung allfälliger Engagements (the first decision made in evaluating capital projects; it indicates whether an engagement is principally appropriate based on established criteria). Bedeutende Fonds erhalten laufend Anträge auf eine Beteiligung von überallher. In der Regel […]

  • Viatikalmarkt (viatical settlement) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Viatikalmarkt (viatical settlement): Totkranke und meistens auch wirtschaftlich schlecht gestellte Menschen treten ihre Lebensversicherung an eine andere Person bzw. auch an eine gewerbsmässig solche Geschäfte betreibende Firma gegen Bargeld ab (the selling of one’s own life insurance policy to another in exchange for an immediate percentage of the death benefit. The person – or in […]

  • Zerimahbub und Mahbub (zeri mahbub) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Zerimahbub und Mahbub (zeri mahbub):  1  In älteren Dokumenten reines Gold. Indessen ist „reines“ Gold in früheren Angaben nicht auch mit Feingold im heutigen Sinne gleichzusetzen, also elektrolytisch gereinigtes Gold (refined gold) von 999,99 Prozent. –  2   ‚ Eine alte Goldmünze in Ägypten und im Osmanischen Reich. – Das Wort kommt aus dem persischen „zeri“ […]

  • Lug-und-Trug These (lies and deception proposition) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Lug-und-Trug These (lies and deception proposition): Von dem Nationalökonomen Friedrich August von Hayek (1899-1992) in Bezug auf den Umgang des Staates mit dem Geld aus der Menschheitsgeschichte hergeleitete Feststellung in Form eines Lehrsatzes. Immer sind Herrscher – und selbst auch vom Volk gewählte Regierungen – den zunächst bequemen Weg über eine Vermehrung der Geldmenge gegangen, […]

  • Vorabprüfung (vetting) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Vorabprüfung (vetting):   1  Die geflissentliche, gründliche Erforschung aller Umstände eines Engagements auf dem Finanzmarkt, ehe man eine Entscheidung trifft (the foregoing systematic and thoroughgoing evaluation of an investment opportunity; the result of the findings will decide whether the engagement is done nor not). – 2  ‚ Das Beschaffen und Bewerten von Auskünften über eine […]

  • Edelmetallhorte (stockpiles in precious metals) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Edelmetallhorte (stockpiles in precious metals): In der älteren wirtschaftswissenschaftlichen Literatur die übereinstimmende Meinung, dass jeder Staat reichlich Edelmetalle anhäufen und die Ausfuhr von im Landesinnern gewonnenen Metallen verbieten müsse. Angesichts der Gegebenheiten der Zeit vom 16. bis zum beginnenden 18. Jht. war dies richtig. Denn nur mit Edelmetall konnte man in Indien, Südostasien und anderen […]

  • Courant normal und Normalgeschäft (normal workflow, day-today-business operations) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Courant normal und Normalgeschäft (normal workflow, day-today-business operations): Die in einem Institut arbeitstäglich anfallenden Geschäfte, an einem Werktag üblicherweise zu verrichtenden Arbeitsgänge, Der Ausdruck wird im Schweizerdeutschen häufig gebraucht, im Binnendeutschen nur selten.

  • Triple A (so auch im Deutschen gesagt, seltener dreifache Spitze) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Triple A (so auch im Deutschen gesagt. seltener dreifache Spitze):  1  Bei Rating-Agenturen ein Code, der die höchste Bonität (AAA)bezeichnet (the phrase triple A, or AAA, refers to the top score awarded for a specific paper by various rating agencies. It indicates that this investment is very safe and there is little risk of default). […]

  • Fernzugang und Fernzugriff (remote access) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Fernzugang und Fernzugriff (remote access):  1  Die Möglichkeit, dass ein Kunde unabhängig vom Ort und der Geschäftszeit auf bestimmte Dienstleistungen einer Bank über elektronische Hilfsmittel zugreifen kann (the option of direct access to particular bank services via electronic devices around the clock by a bank customer). – ‚  2   Die problemlos funktionierte Verbindung von finanzmarktlichen […]

  • Staumanagement und Warteschlage-Steuerung (queue management) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

     Staumanagement und Warteschlage-Steuerung (queue management): In einem Institut die festgelegten Verfahrensweisen im Umgang mit Warteschlangen vor Bankschaltern, vor Bedienungsstellen (service points) oder bei der Abwicklung von Überweisungsaufträgen (rules and procedures that determine the order in which could be released a queue before windows, service points or in the field of transfer orders). – Siehe Optimierungsplanung.

  • Übertragung, bedingte (provisional transfer) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Übertragung, bedingte (provisional transfer): Die Übergabe eines Vermögensgegenstandes oder von Geld, jedoch unter dem Vorbehalt, dass diese rückgängig gemacht werden kann, sei es dass der Übergebende sie widerruft, sei es, dass andere Umstände eine Aufhebung begründen (a transfer of an asset or money that can be revoked by the originator or as long as it […]

  • Over-the-Counter Trading (so auch im Deutschen, daneben ausserbörslicher Handel) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Over-the-Counter Trading (so auch im Deutschen, daneben ausserbörslicher Handel): Alle Formen von Geschäften auf dem Finanzmarkt, die nicht über eine Börse laufen (all methods of trading that do not involve a regulated market; in over-the-counter transactions participants trade directly with each other, usually through telephone or computer links). – Siehe Ausserbörslich, Dark Pool, Handelsplattform, Markt, […]

  • on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Eigenhändler (principal): Jeder, der – Œ 1   auf eigene Rechnung Transaktionen tätigt, –  2  dabei seine im gehörenden Mittel einsetzt und auch – Ž  3   selbst ganz allein das Risiko der Operationen trägt (an entity that acts on its own behalf, with its own funds and at its own risk). – Siehe Eigenhandel.

  • Vorbenachrichtigung (prenotification) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Vorbenachrichtigung (prenotification): Die Mitteilung eines Gläubigers an den Schuldner, wann ein genau bezeichneter Betrag zur Zahlung ansteht (the advance announcement provided by the creditor to the debtor as regards the amount of the next payment and the date of collection). Üblich sind solche Benachrichtigungen vor allem im Zuge der Steuerbescheide (tax assessment notes) der Finanzbehörden […]

  • Optimierungsplanung (optimisation routine) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

     Optimierungsplanung (optimisation routine): Wenn nicht anders definiert bei einem Institut ein Arbeitsgang zur Berechnung der kostengünstigen Abwicklung eines Kundenauftrags (relating to order processing a procedure determining the efficient and cost-effective settlement of a customer order).

  • Investmentfirma (investment firm) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Investmentfirma (investment firm): Verbreitete, gleichwohl aber im Aufsichtsrecht nicht auftretende Bezeichnung für einen Finanzdienstleister, der Investoren geschäftsmässig zu Vermögensanlagen bereitsteht (any entity whose regular business is the providing of one or more investment services to third parties on a professional basis). —  Siehe  Anlage-Beratung, Anlage-Empfehlung, Anlage-Risiko, Bank, Direct Brokerage, Finanzberater, Finanzdienstleistungsinstitut, Finanzinstitut, monetäres, Finanzunternehmen, Institut, […]

  • Endanleger (final investor) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Endanleger (final investor): Person oder Entität, in deren Eigentum ein Finanzprodukt auf Dauer übergeht, und die dadurch in den Genuss der mit dem Produkt verbundenen Rechte und Pflichten kommt (the definitive holder of a financial product and recipient of all rights and obligations associated therewith, such as ownership rights, voting rights or dividends on the […]

  • Entität (entity) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Entität (entity): Ab etwa 2000 aus dem Englischen breit in der deutschen Sprache eingedrungenes Wort in verschiedener Bedeutung, nämlich –   1   allgemein für ein in sich bestehendes Einzelstück (Element) aus einer Vielzahl von möglichen Stücken (Elementen) – Œ 2   der realen (fassbaren, greifbaren) Welt oder –  3    der gedanklichen Vorstellungen. In beiden Fällen ein […]

  • Repression, finanzielle (financial repression) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Repression, finanzielle und kalte staatliche Beraubung (financial repression, silent expropriation):   1   Im engeren Sinne meint man damit Zwangsmassnahmen, mit denen Staaten ihre Finanzierungskosten niedrig halten, ohne auf Ausgabenkürzungen vornehmen und damit gegen Verfassungsartikel Eins verstossen zu müssen. Die Massnahmen – in der Regel von der heimischen Zentralbank umgesetzt – zielen demzufolge darauf ab, dem Staat […]

  • Verkehrsunfall früher meistens Strassenunfall und Autounglück (traffic accident, road accident) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Verkehrsunfall früher meistens Strassenunfall und Autounglück (traffic accident, road accident): Ein Ereignis, bei dem infolge des Fahrverkehrs auf öffentlichen Verkehesräumen Personen verletzt bzw. gar getötet oder/und Sachschäden verursacht werden. – Vom Standpunkt der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung erhöhen Verkehrsunfälle das Sozialprodukt und damit den Wohlstand. Denn statistisch werden Dienstleistungen in Zusammenhang mit einem Unfall wie etwa der […]

  • Ruheübung (doing nothing) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Ruheübung (doing nothing): Im Jargon gesagt für Zeiten, in denen wenig oder nichts an Arbeit anfällt, und besonders im Front-Office-Bereich sich keine Kunden einstellen. Vor allem am Bargeldschalter (bank counter of the paying teller, paying teller’s window) liess früher ab etwa der Monatsmitte der Kundenverkehr merklich nach. Bankangestellte selbst empfinden diese Totzeiten (dead times: periods […]

  • Tenuschlamper, Tenuschlampe (sloppily dressed person) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Tenuschlamper, Tenuschlampe (sloppily dressed person): Im Jargon ein Kollege oder eine Kollegin, der/die allgemein ungepflegt und im besonderen nachlässig gekleidet ist. Der Ausdruck ist aus dem Schweizerdeutschen eingedrungen. Indessen gilt es als Tatsache, dass in keinem Bereich der Wirtschaft die Mitarbeiter gepflegter auftreten und geschmackvoller angezogen sind als in Banken. Auf Personalschulungen wird auf das […]

  • Schnuppi (trainee) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Schnuppi (trainee): Im Jargon eine Praktikantin oder ein Praktikant: zumeist jüngere Menschen, die durch ihre Mitarbeit in verschiedenen Bereichen die Arbeitsvorgänge in einem Institut kennenlernen sollen.

  • Kollege Harzenmoser (slop) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Kollege Harzenmoser (slop): Im Jargon ein männlicher Mitarbeiter in der Bank, der ob seines schludrigen, unprofessionellen Handelns den Kollegen Mehrarbeit, den Kunden Ärger und den Vorgesetzten Wut beschert (a male employee who works in a slipshod and non-professional manner such causing extra work for colleagues, customer irritation and a lot of anger to his line […]

  • Druckbelegschaft und Druckteam (slackers, shirkers, lazybones) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Druckbelegschaft und Druckteam (slackers, shirkers, lazybones): Im Jargon jene Mitarbeiter in einem Institut, die sich – Œ 1  vor Arbeit allgemein drücken und besonders im Front-Office-Bereich –  2  bei Kundenansturm aus dem Staube machen. In deutschen Banken sind solche Personen glücklicherweise völlig unbekannt. – Siehe Airbag, Alleskönner, Autonom agierende Einheit, Kontakt-Allergiker, Krokodil, Loch, schwarzes, Mailbomber, Selbstverwirklicher, […]

  • After Action Review, AAR und Debriefing (so auch oft im Deutschen; besser: Nachbesprechung) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    After Action Review, AAR und Debriefing (so auch oft im Deutschen; besser: Nachbesprechung): Viel gerügter Ausdruck für eine bankinterne Sitzung, bei der das Ergebnis getätigter Geschäfte gemeinsam kritisch erörtert wird. Die Bezeichnung scheint aus dem Wortschatz des Militärs in die Finanzsprache eingedrungen zu sein.

  • Selbstverwirklicher (self-realiser) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

     Selbstverwirklicher (self-realiser): In einem Institut – und bei einer Entität  allgemein – im Jargon gesagt von ein Mitarbeiter bzw. eine Mitarbeiterin, der/die sich um die Kunden und Kollegenschaft wenig kümmert und Beruf als persönliche Selbstverwirklichung (self-realisation: the act of fulfilling one’s own ambitions, wishes, longings and goals) begreift. – Siehe Autonom agierende Einheit, Airbag, Alleskönner, Fallschirmspringer, […]

  • Over-The-Counter-Derivat oft nur OTC-Derivat (so auch im Deutschen gesagt) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Over-The-Counter-Derivat oft nur OTC-Derivat (so auch im Deutschen gesagt): Ein Derivat, das nicht an einer Börse oder einer anderen Handelsplattform gehandelt wird, sondern individuell zwischen Käufer und Verkäufer. Häufig werden dabei Vermittler eingeschaltet. Der OTC-Derivatehandel spielte sich daher auch ausserhalb der Kontrolle durch Aufsichtsbehörden ab. Die im August 2012 in Kraft getretene Verordnung über die […]

  • BaFin-Umlage (BaFin apportionment) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    BaFin-Umlage (BaFin apportionment): Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht als deutsche Aufsichtsbehörde finanziert sich zur Gänze aus eigenen Einnahmen. Diese setzen sich zu mehr als drei Vierteln aus den Umlagezahlungen der beaufsichtigten Unternehmen zusammen; es handelt sich hierbei um eine Sonderabgabe mit dem Zweck der Erstattung der Aufwendungen der Behörde. Der Rest entfällt auf Verwaltungseinnahmen, Gebühren und […]

  • Europhobie (europhobia) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Europhobie (europhobia): Die krankhafte Ablehnung des EUR als Zahlungsmittel; die im Innern einer Person verankerte, sachlich kaum nachvollziehende Weigerung, den EUR als Geld anzuerkennen. Vorzufinden ist diese Haltung in Gruppen vor allem in Deutschland, die sich in Internet-Foren austauschen, und die in diesem Zusammenhang zumeist für die Wiedereinführung der DEM werben. – Der Europhobie sind […]

  • Billigkopie und Imitat (knockoff, imitation product) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Billigkopie und Imitat (knockoff, imitation product): Auf den Finanzmarkt ein Wertpapier, das vor allem in Bezug auf den Namen des Emittenten (with regard to the name and/or logo of a highly respected issuer) einem hoch bewertetem Produkt – und in der Regel einem Blue Chip – täuschend ähnlich gestaltet wurde, etwa Dow Chemicals statt Dow […]

  • Reform im älteren Schrifttum Reformation (reform, reformation) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Reform im älteren Schrifttum Reformation (reform, reformation): In Bezug auf den Finanzmarkt sowohl in staatlichen Gesetzen und Verordnungen, in den Anweisungen und Verfügungen der Aufsichtsbehörden wieauch in bezüglichen Lehrbüchern und in der Praxis häufig verwendeter Begriff. –  1   In seiner ursprünglichen Bedeutung meint Reform eingreifende Veränderungen mit dem Ziel der Wiederherstellung eines anfänglichen Zustandes. […]