Personal tools

Finanzbegriffe

7684 posts
  • Münze, historische (historical coin): on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Münze, historische (historical coin): Ein Geldstück, das in früherer Zeit der Zahlung diente, seit langem aber nicht mehr verwendet wird. – Es zählt zu den schwierigsten Aufgaben der Finanzgeschichte, den Wert entsprechender Zahlungsmittel festzustellen. Denn – Œ 1    es waren nacheinander und teilweise auch noch nebeneinander verschiedenwertige Münzen gleichen Namens im Umlauf, wie etwa der […]

  • Münchhausen, Baron auch Lügenbaron (Baron of Lies, Lying Baron) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Münchhausen, Baron auch Lügenbaron (Baron of Lies, Lying Baron): Innert der Institute häufige Bezeichnung für den Pressereferenten (press referee) bzw. Öffentlichkeitsbeauftragten (public relation officer, information commissioner). Die Bezeichnung soll aus der Soldatensprache der Schweizer Armee eingedrungen sein, wo der Presse- und Informationsoffizier gemeinhin so genannt wird. – Der deutsche Freiherr Karl Friedrich von Münchhausen (1720-1797) […]

  • Lohn, indexierter (index-linked wage, indexed wage) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Lohn, indexierter (index-linked wage, indexed wage): Verträge zwischen den Tarifparteien auf dem Arbeitsmarkt, wonach der vereinbarte Lohn automatisch der – in der Regel durch den Preisindex der Lebenshaltung gemessenen – Inflation angepasst wird. Von den Zentralbanken werden solche Vereinbarungen mit Misstrauen beobachtet. Denn in vielen Fällen gingen höhere Zahlungen an das Ausland, wie etwa bei […]

  • Legegeld und Leggeld (basic capital; price surcharge; guild membership fee; court fee; storage charges, bail money) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Legegeld und Leggeld (basic capital; price surcharge; guild membership fee; court fee; storage charges, bail money): In der älteren Literatur sehr häufig auftauchender Begriff in verschiedener Bedeutung –  1    Grundkapital, Betriebskapital eines einzelnen Kaufmanns oder einer Gesellschaft; – ‚ 2    Zuschlag zum Preis bei Verkauf oder Versteigerung (Gant, in der älteren Finanzsprache auch Lizitation; […]

  • Carl-Menger-Forschungspreis (Carl Menger research prize) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Carl-Menger-Forschungspreis (Carl Menger research prize): Im Januar 2014 von den Zentralbanken Deutschlands, Österreichs und der Schweiz ausgesetztes Preisgeld von 20’000 EUR für hervorragende Arbeiten aus dem Gebiet der monetären Makroökonomie (monetary macro-economics: science wich is concerned with the effects of monetary institutions and policy actions on economic variables such as commodity prices, wages, interest rates, […]

  • Marktbereinigung, bankliche (market adjustment in banking) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Marktbereinigung, bankliche (market adjustment in banking): Verhüllende Bezeichnung für das notwendige Ausscheiden von Banken, die keine dauerhaften Geschäftschancen haben. Solche Institute erzielen bereits jetzt schon keine angemessene Rendite (adequate rate of return). Weil aber durch schärfere aufsichtliche Vorschriften sich der Fixkostendruck in Zukunft verstärken wird, so ist abzusehen, dass die betroffenen Banken in die Verlustzone […]

  • Handelssystem, organisiertes (organised trading facility, OTF) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Handelssystem, organisiertes (organised trading facility, OTF): Zu Jahresbeginn 2014 wurden zufolge zuverlässiger Schätzungen weltweit neunzig Prozent der Derivate und etwa dreissig Prozent der Aktien nicht über Börsen oder vergleichbaren markttransparenten Handelsplattformen umgesetzt. In diesen weithin undurchschaubaren Geschäften sieht man vielerlei Gefahren. Vor allem liegt hier ein Keim für Finanzkrisen. Denn weder die Anbieter, noch die […]

  • Gulden auch Gülden und Guldein (guilder) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Gulden auch Gülden und Guldein (guilder):  1    Alte Münze, die vor allem in Deutschland, Österreich und den Niederlanden als Zahlungsmittel diente. Ihr Metall bestand, anders als der Name vermuten lässt, nicht unbedingt aus Gold. – Die Kaufkraft der alten Gulden – und das gilt ebenso für alle anderen Währungseinheiten – kann allein aus dem […]

  • Geldverbrennung und Geldverfeuerung (financial combustion) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Geldverbrennung und Geldverfeuerung (financial combustion):  Allgemein der unüberlegte Einsatz von Geld in aufwendige, unwirtschaftliche – die erzielte Leistung steht in krassem Missverhältnis zu den aufgewendeten Kosten – Projekte. Darin eingeschlossen sind in Bezug auf den Finanzmarkt die unzähligen behördlichen Ausschüsse (committees), Unterausschüsse (sub-committees), Arbeitsgruppen (working groups), Beiräte (advisory boards), Gutachterkreise (panel of experts), Gesprächsrunden […]

  • Geldstolz (purse-pride) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Geldstolz (purse-pride): Die Selbstzuschreibung persönlicher Vorzüge nur aufgrund der Tatsache, dass die betreffende Person über reichlich Geld oder Vermögen verfügt. Damit verbunden ist immer auch eine Geringschätzung anderer Menschen. – Von der frühsozialistischen und marxistischen Anklageliteratur (accusatory literature) gegen die Geldwirtschaft wurde wiederholt behauptet, dass im Geld selbst eine zwingende Notwendigkeit zur Herausbildung von Geldstolz […]

  • Geldpassage und Cashabschnitt (money lane) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Geldpassage und Cashabschnitt (money lane): Bei Busverkehrsunternehmen die Teil-strecken im Netz, bei welchen die meisten barzahlenden Fahrgäste einsteigen (the streets of bus return-journeys where most of passengers board the bus paying cash). Weil in diesen Abschnitten der Fahrstrecke jedoch die Busfahrer durch das – im allgemeinen bei Busfahrern unbeliebte – Ausdrucken der Tickets und Einkassierung […]

  • Geldeuropäer (money Europeans) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Geldeuropäer (money Europeans): Um 2012 aufgekommene abschätzige Bezeichnung seitens „Kulturschaffender“ (persons engaged in the cultural sector; cultural producers) gegenüber den Vertretern der ökonomischen Vernunft, die für eine ungeschmälerte Masstab-Eigenschaft des Geldes eintreten. Es wurde – unter anderem in öffentlichen Aufrufen – behauptet, das politische und kulturelle Zusammenwachsen Europas würde durch ein „dogmatisches Verharren“ (sticking to […]

  • Abfüllgebühr (fill-up payment) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Abfüllgebühr (fill-up payment): In vor allem von Jugendlichen besuchten Lokalen (pubs and discos frequented by the young) beim Eintritt geleistete einmalige Zahlung, die zum Bezug nach Belieben vieler Getränke berechtigt, im Jargon auch Rauschanregungs-Taxe (drunken orgy incitement) und ähnlich genannt. – Siehe Flat.

  • Eigenhandel-Verbot (ban on proprietary dealing by banks) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Eigenhandel-Verbot (ban on proprietary dealing by banks): Um in grossen Universalbanken die Einlagen der Kunden vor risikoreichen Geschäften abzuschirmen, wurde mehrfach – und Anfang 2014 auch von der EU-Kommission durch Vorlage eines Gesetzentwurfs – gefordert, den Handel mit Finanzprodukten im eigenen Namen und auf eigene Rechnung bei diesen Instituten zu verbieten. Zulässig soll es indessen […]

  • Nichts, bilanzielles (nothing itemised on the balance sheet) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Nichts, bilanzielles (nothing itemised on the balance sheet): Im Jargon das Verbergen auch sehr hoher Risiken in eine mehr oder minder deutliche Anmerkung irgendwo im Anhang der Bilanz, im Lagebricht oder an anderer Stelle. – Siehe Angaben, verschleierte, Ausserbilanzgeschäft, Darstellung, glaubhafte, Informations-Überladung, Kreditzusage, unwiderrufliche, Verlust-Tarnung, Wesentlichkeit.

  • Dienstleistungen, nicht-marktbestimmte (non-market services). on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Dienstleistungen, nicht-marktbestimmte (non-market services): In der Statistik die Arbeit der öffentlichen Verwaltung, der Streitkräfte, der Erziehungs- und Bildungseinrichtungen sowie des Gesundheits- und Sozialwesens. Die EZB beobachtet und beurteilt in Rahmen des Zwei-Säulen-Prinzips die Entwicklung der Löhne und Gehälter in diesem Bereich. – Siehe Dienstleistungen, Dienstleitungs-Inflation, Gut, öffentliches. – Vgl Monatsbericht der EZB vom Dezember 2013, […]

  • Demokratie-Defizit und Demokratiedefizit (democratic deficit) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Demokratie-Defizit und Demokratiedefizit (democratic deficit): In Bezug auf die EZB und die bei ihr angesiedelte europäische Bankenaufsicht der Vorwurf, dass die hier handelnden Gremien und Personen keiner Kontrolle durch die gewählten Vertreter des Volkes unterliegen. Dies wird als ein Verstoss gegen die Grundregel des demokratischen Rechtsstaats gesehen, wonach alle Handlungsträger gegenüber den Abgeordneten als den […]

  • Einwirkungsverbot (prohibition of pressure) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Einwirkungsverbot (prohibition of pressure): Gemäss Artikel 130 des am 1. Dezember 2009 in Kraft getretenen AEUV darf bei der Wahrnehmung der ihnen übertragenen Befugnisse, Aufgaben und Pflichten weder die EZB noch eine nationale Zentralbank noch ein Mitglied ihrer Beschlussgremien Weisungen von Körperschaften, Einrichtungen oder sonstigen Stellen der EU, von Regierungen der Mitgliedsstaaten oder von anderen […]

  • Aufsichtsmechanismus, einheitlicher [europäischer] (Single Supervisory Mechanism, SSM) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Aufsichtsmechanismus, einheitlicher [europäischer] (Single Supervisory Mechanism, SSM): Andere Bezeichnung für die seit 2014 bei der EZB angesiedelten europäische Bankenaufsicht. – Die Bezeichnung „Aufsichtsmechanismus“ wurde von Sprachwissenschaftlern wegen des Wortbestandteils „Mechanismus“ als unangebracht und verkehrt gerügt. Denn im Deutschen versteht man unter „Mechanismus“ weithin ein zusammenhängendes Ganzes von technischen Bauteilen, bei dem die Bewegung eines Teils […]

  • Banknamen-Abkürzung (abbreviation of bank name) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Banknamen-Abkürzung (abbreviation of bank name): International besteht die Gewohnheit, Banknamen mit mehr als drei Silben im Geschäftsverkehr auf dem Finanzmarkt und auch im alltäglichen Sprachgebrauch (everyday language) auf eine in der Regel zweisilbige Bezeichnung (two-syllable word) oder eine meistens dreistellige Buchstabenfolge (three-digit code) zu verkürzen. So wird beispielsweise aus der Nassauischen Sparkasse [sieben Silben] die […]

  • Anmassung, zentralbankliche (central bank arrogation) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Anmassung, zentralbankliche (central bank arrogation): Das unberechtigte – das heisst gar nicht oder allenfalls am Rande aufgrund der ihr gegebenen Satzung gedeckte – Handeln der Zentralbank. – In der im Sommer 2007 ausgebrochenen Subprime-Krise und der sich anschliessenden weltweiten Finanzkrise (in the slipstream of the turmoil surrounding subprime-crisis and leading into a global financial crisis) […]

  • Nuklearoption (nuclear option) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Nuklearoption (nuclear option): In der Wortwahl eine das Waffenlager der staatlichen Streitmacht vergleichende Bezeichnung für zentralbankliche Aufkäufe allgemein und im besonderen für die Entscheidung der EZB aus dem Jahr 2009, stützend für nicht absetzbare Staatsanleihen von Mitgliedsländern einzutreten. Anleihekäufe gehören nach der herrschenden Meinung in der Geldlehre (prevailing opinion in monetary theory) zu den Waffen […]

  • Krise, zentralbankbewirkte (crisis caused by central bank activity) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Krise, zentralbankbewirkte (crisis caused by central bank activity): Die Auffassung, dass die Politik der Zentralbank Ursache (would be the cause of or reason for) einer Krise sein könne. Im besonderen wird dabei die Hochzinspolitik oder Niedrigzinspolitik der Zentralbank genannt. Indessen gibt es keinen einzigen überzeugenden empirischen Befund und daher auch keinen schlagenden Beweis für diese […]

  • Inflations-Gleichschritt (inflation in step) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Inflations-Gleichschritt (inflation in step): Wenn nicht anders definiert der Vorschlag, die Zentralbanken von China, Japan, den USA und die Europäische Zentralbank sollten sich fest verpflichten, für eine jährliche Inflationsrate in ihren Räumen zwischen null und zwei Prozent zu sorgen. Führende Ökonomen glauben, dass dann weltweit Preis- und Wechselkursstabilität herrschen würde.

  • Anlage-Haftung und Anlagehaftung (liability for an investment) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Anlage-Haftung und Anlagehaftung (liability for an investment): Die Verantwortlichkeit für eine Anlage mit der Verpflichtung, für allfällige Verluste persönlich einzustehen. Unbestreitbar ist, dass jederart Investition umso sorgfältiger getätigt wird, je mehr der Verantwortliche für diese Investition haftet. Wie die Wirtschaftsgeschichte eindeutig nachzuweisen vermag, kam es über kurz oder lang (sooner or later) immer dann zu […]

  • Ausschuss für Finanzstabilität , AFS (Financial Stability Committee, FSC) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Ausschuss für Finanzstabilität , AFS (Financial Stability Committee, FSC): Im Zuge des Finanzstabilitätsgesetzes (FinStabG; German Financial Stability Act) vom 28. November 2012 eingerichtetes Gremium mit dem Ziel, die Zusammenarbeit deutscher Behörden bei der Sicherung der Finanzstabilität zu gewährleisten. Dem AFS gehören je drei Vertreter des Bundesministeriums der Finanzen, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen […]

  • Knotenpunkt (hub, nodal point) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Knotenpunkt (hub, nodal point): In Bezug auf den Finanzmarkt eine Stelle, bei der massenweise (on a huge scale) Geschäfte zusammentreffen und sich verzweigen. Knotenpunkte in diesem Sinne sind vor allem Börsen und Zentrale Gegenparteien. Ihre sie kennzeichnende Eigenart erfordern eine besondere Überwachung durch Aufsichtsbehörden. – Siehe Ausfallrisiko, Credit Default Swap, Euro General Collateral Pooling, Eurex […]

  • Schiffsfinanzierung (ship financing) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Schiffsfinanzierung (ship financing): Darlehn – Œ 1    zum Bau, –  2    zur Neugestaltung (redesign; Umbau, Renovation) oder – Ž    3  zur Ausbesserung (reworking, repair; Renovation, Reparatur) eines Wasserfahrzeugs. Herkömmlich sind mit Ausleihungen dieser Art bestimmte Institute befasst, die damit eine grosse Erfahrung in diesem Geschäftszweig besitzen, andererseits aber auch besonders risikoanfällig (vulnerable to risk) […]

  • Makrostress-Test und Makrostresstest (macro level stress test) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Makrostress-Test und Makrostresstest (macro level stress test):  1    Im Zuge der makroprudentiellen Aufsicht vorgenommene Einschätzung der Stressfähigkeit (resistance to market distortions of any kind) einer Bank bzw. der Institute gesamthaft. Dabei werden die Auswirkungen bestimmter Szenarien auch über den Finanzsektor hinaus auf die gesamte Volkswirtschaft oder gar auf die Weltwirtschaft beurteilet. Ziel ist es, […]

  • Financial Stability Board, FSB, im Deutschen durchweg Finanzstabilitätsrat und bis 2009 meistens Finanzstabilitätsforum) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Financial Stability Board, FSB, im Deutschen durchweg Finanzstabilitätsrat und bis 2009 meistens Finanzstabilitätsforum): Im Zuge der auf die Subprime-Krise folgenden Finanzkrise im Jahr 2009 eingerichtete, die Arbeit eines „Runden Tisches“ seit 1999 fortsetzende und an die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel angebundene Institution (2013 als Verein nach schweizerischem Zivilrecht [association] juristisch neuaufgestellt; Mitglieder sind […]

  • Bankenmitarbeiter je Einwohner (bank employees in relation to inhabitants) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Bankenmitarbeiter je Einwohner (bank employees in relation to inhabitants): Von der EZB in unregelmässigen Abständen veröffentlichte Kennzahl, deren Aussagegehalt freilich für jeweilige Zwecke genau geprüft werden muss. Auf einen Bankenmitarbeiter entfielen im Eurogebiet im Jahr 2008 durchschnittlich 145 Einwohner; im Jahr 2012 zählte man 158 Einwohner je Bankbediensteten. – Siehe Bankendichte.

  • Referenzzinssatz (reference [interest] rate, benchmark [interest] rate) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Referenzzinssatz (reference [interest] rate, benchmark [interest] rate):   1   Allgemein ein Zinssatz, auf den sich eine grosse Zahl von Geschäften bezieht, wie etwa der LIBOR. Eine solche Massgrösse muss verschiedene Bedingungen erfüllen, wie vor allem – Œ 1   Transparenz: das Verfahren für die Festlegung des Zinssatzes muss hinreichend offen und durchsichtig sein, –  2   […]

  • TIBOR (Tokio Interbank Offered Rate) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    TIBOR (Tokio Interbank Offered Rate): Marktzins für kurzfristige Ausleihungen zwischen erstklassigen Banken. berechnet vom japanischen Bankenverband. Es gibt zwei unterschiedliche TIBOR-Notierungen, nämlich – Œ 1   den Yen-TIBOR, der sich ausschliesslich auf den unbesicherten japanischen Geldmarkt bezieht und –  2   den Euroyen-TIBOR, der auf den Markt ausserhalb Japans abstellt. – Siehe Basispunkt, EURIBOR, LIBOR. – […]

  • Energieintensität (energy intensity) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Energieintensität (energy intensity): Kennzahl, welche den Energieverbrauch einer Volkswirtschaft bzw. eines Wirtschaftsraums in Bezug zum Bruttoinlandsprodukt setzt. Weil vor allem in Industriestaaten die Energiepreise für die Geldwertstabilität eine wichtige Rolle spielen, so rücken Veränderungen in der Energieintensität auch in das Blickfeld der Zentralbanken. – Siehe Biotreibstoffe, Energie-Inflations-Zusammenhang, Erdölpreis, Inflations-Ausgleich, Kaufkraft-Abfluss, Klima-Inflation, Kohlendioxid-Inflation, Lohn, indexierter, Lohn-Preis-Spirale, […]

  • Wirtschaftsraum (economic area) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Wirtschaftsraum (economic area): Ein Gebiet, das durch – Œ 1    im gesamten gesehen weithin gleichförmige ökonomische Gegebenheiten gekennzeichnet ist (wie beispielsweise das Ruhrgebiet oder die Küstenhafenstädte an der Nordsee) oder –  2   kraft rechtlicher Vereinbarung zu einer mehrere Einzelstaaten übergreifenden Region geformt wurde (wie etwa die EU), ohne dass damit auch unbedingt eine gemeinsame […]

  • Industriestaat (industrial country, industrialised nation) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Industriestaat (industrial country, industrialised nation): In der Sprache der Zentralbanken ein Land – Œ mit einem sehr hohen Anteil von im eigenen Gebiet hergestellten Erzeugnissen, –  damit verbunden mit einer weit ausgebildeten Arbeitsteilung in den einzelnen Fertigungsbereichen sowie – Ž dadurch auch ausgeprägter arbeitsteiliger Erzeugung in der Volkswirtschaft gesamthaft bis hin zur Agrarproduktion.

  • Letztsicherungsvorkehrung (backstop arrangement) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Letztsicherungsvorkehrung (backstop arrangement): Eine im voraus genau festgelegte Vereinbarung, wie im Falle einer zahlungsunfähigen Bank gehandelt werden muss. Der Begriff tauchet 2013 in Zusammenhang mit der Frage auf, welcher der europäischen Institutionen die Abwicklung eines überschuldeten Instituts obliegen soll. – Siehe Abwickelbarkeit, Amortisation, negative, Anlegerschutz, Bail-out, Bad Bank-Modell, deutsches, Bank, systemische, Bankenrettung, umgekehrte, Bankzusammenbrüche, Bazooka, […]

  • Prognose-Modell (forecast[ing] model) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Prognose-Modell (forecast[ing] model): Aufgrund – Œ 1    statistischer Erhebungen, – 2    Befragungen und –  3   Ž der nach besonderen Verfahren vorgenommenen Verarbeitung der gewonnenen Angaben gebildete Vorausberechnung des wirtschaftlichen Verlaufs eines Unternehmens, einzelner Branchen, eines Staates oder eines Ländergruppe wie etwa die EWU. – Siehe Datenunsicherheit, Erhebung fachlicher Prognostiker,  Geldpolitik, vorausschauende, Gleichgewichtsmodelle, dynamisch-stochastische, Prognoseproblem, geldpolitisches, […]

  • Auskünfte, marktsensible (market sensitive information) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Auskünfte, marktsensible (market sensitive information): In Bezug auf den Finanzmarkt die Bekanntgabe von Tatsachen oder Einschätzungen einer Behörde – und im besonderen der Aufsichtsbehörde oder der Zentralbank – wodurch Marktteilnehmer zu Verhaltensänderungen (changes in behaviour) veranlasst werden. Strittig ist besonders, inwieweit –  Œ die EZB als Zentralbank die Öffentlichkeit unterrichten sollte und –  die […]

  • EZB-Frauenquote (ECB female quote) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    EZB-Frauenquote (ECB female quote): Zur Jahresmitte 2013 betrug bei der EZB der Anteil weiblicher Personen auf der mittleren Führungsebene (Abteilungsleiter, stellvertretende Abteilungsleiter, Sektionsleiter, Berater, Senior-Berater) 17 Prozent und auf der oberen Führungsebene (Generaldirektoren, stellvertretende Generaldirektoren, Direktoren und Hauptberater [Principal Consultants]) nur 14 Prozent. – Das Direktorium der EZB beschloss daher im August 2013 ein Programm, […]