Personal tools

Finanzbegriffe

7684 posts
  • Adaption Fund und Adaptation Fund (so auch im Deutschen) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Mit dem Kyoto-Protokoll (einer am 11. Dezember 1997 von 167 Vertragsstaaten unterzeichneten Vereinbarung zum Klimaschutz) errichtetes Sondervermögen (separate estate) mit dem Ziel, Kapital zum Ausgleich von Umweltschäden aufzubringen. Der Fonds speist sich in erster Linie aus einer Abgabe von zwei Prozent auf Verkäufe von Luftverschmutzungs-Scheinen (Emissions-Zertifikaten; emission certificates, carbon credits), die weltweit im Rahmen des […]

  • Abzugskredit (deducting credit) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    In der Sprache des deutschen Aufsichtsrechts Darlehn an nahestehende Personen und Institutionen, die bei der Ermittlung des Eigenkapitals einer Bank nach § 10 KWG zu berücksichtigen sind. In § 5 der Anzeigenverordnung wird die Art und Weise der Meldung solcher Kredite an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im einzelnen geregelt.

  • Abwicklung (execution; settlement) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    ➀ Auf dem Finanzmarkt der Abschluss eines getätigten Kaufs oder Verkaufs von Papieren (the process of completing an order to buy or sell securities). – ➁ Im Zahlungsverkehr die tatsächliche Erfüllung eines Zahlungsauftrags, nämlich die Überweisung von der Senderbank an die Empfängerbank. Siehe Abwicklungsbestätigung, Accrual-Prinzip, Settlement.

  • Abstand zur Ausfallschwelle (distance to default) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Messgrösse zur Beurteilung der Stabilität im Finanzmarkt. Bei dem Mass handelt es sich genauer um die Anzahl der Standardabweichungen des Vermögenswertes von der Ausfallschwelle (definiert als der Punkt, an dem der Wert der Aktiva einer Bank genau dem Wert ihrer Passiva entspricht; ihr Eigenkapital also null ist). Ermittelt wird die Messgrösse anhand des Marktwertes der […]

  • Abschlusstag (trade date, abgekürzt: T) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Bei der EZB Datum, an dem ein Abschluss (d. h. eine Übereinkunft bezüglich über eine finanzielle Transaktion zwischen zwei Geschäftspartnern) getätigt wird. – Dieses Datum kann mit dem Abwicklungstag für die Transaktion zusammenfallen (gleichtägige Abwicklung) oder dem Abwicklungstag um eine bestimmte Anzahl von Geschäftstagen vorausgehen (der Abwicklungstag wird bezeichnet als T plus Zeit bis zur […]

  • Ablauffonds (expiry fund) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Von einer Versicherung angebotene Möglichkeit, vertraglich ausbezahltes Geld aus einer Lebensversicherung für den Kunden in einem Fonds anzulegen. – Der besondere Vorteil hierbei ist, dass der Anleger über einen Entnahmeplan (withdrawal arrangement) bestimmen kann, – ➊ in welcher Höhe und – ➋ über welchen Zeitraum er Zahlungen aus dem Fonds erhalten möchte. – Anders als […]

  • Aasgeld (feed costs; feed soccage emancipation payment) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    ➀ In alten Dokumenten eine Ausgabe, um Futter für Tiere zu kaufen. Das Aas (ohne Mehrzahl) ist ein ehedem gebrauchtes Wort für Viehfutter. – ➁ Früher die einmalige oder laufende Zahlung dafür, dass man von der Fronpflicht (soccage duty, corvée) befreit wird, Viehfutter, in erster Linie Hafer, Hirse (ehedem als geschälte Frucht auch [der] Brein […]

  • Angariegeld und Angarisationsgeld (angary settlement) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Die Zahlung an den Eigner eines Schiffes (in weiterem Sinne manchmal auch gesagt von anderen Vermögensgegenständen) aus einem neutralen Staat als Entschädigung für die Beschlagnahme durch eine kriegsführende Macht (belligerent power). Nach herrschender Meinung in der Völkerrechtslehre (prevailing opinion in international law) sind solche Zwangsenteignungen (compulsory expropriations) auch heute noch erlaubt.

  • Analysten-Aufgabenbeschränkung (restriction of activities relating to an analyst) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Der Einsatz eines Analysten auch in anderen Abteilungen eines Instituts birgt die Gefahr, dass dessen Unabhängigkeit und Neutralität gefährdet wird. Eine solche Gefährdung sieht die Aufsichtsbehörde insonders als gegeben an, wenn ein Analyst auch im Bereich Investment Banking beschäftigt wird, etwa bei Unternehmensfinanzierungen, Emissionen, Ausschreibungen zur Akquirierung eines neuen Geschäftes (Pitches) oder Road Shows. –Siehe […]

  • Amende (fine) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    In älteren Dokumenten die Zahlung in Geld als behördlich verfügte Strafe, eine Geldbusse (money paid as punishment for a crime or other offence). Siehe Ablaßgeld, Bussgeld, Fersengeld, Friedensgeld, Pönalgeld, Sühnegeld, Zwangsgeld.

  • Allrounder und All-round Man (so auch im Deutschen gesagt, seltener Rundumbegabter) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Ein Mitarbeiter, der in sehr vielen, im Extremfall in allen Abteilungen eines Finanzdienstleisters eingesetzt werden kann und jeweils auch den ihm zugewiesenen Aufgabenbereich (field of activity, line of action) gut bewältigt. Siehe Alleskönner, High Flyer, High Potential, Hot Spot, Infighting, Intangibels, Job-Hopper, Low Performer, New Hire, Peter-Regel, Risiko, personelles, Schlafgeld, Totholz, Underperformer.

  • All-Age-Produkte (so auch im Deutschen gesagt) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Bei einer Bank die Dienstleistungen für alle Altersgruppen, für den breiten Kreis der Kunden, wie etwa die Kontenführung. Siehe Dinks-Geschäft, Gebissinvestition, Oldie-Geschäft, Power-age financial market, Private Banking, Silver Economy, Wealth Management, Woopee-Geschäft.

  • Aktiva-Qualität (asset quality) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Im Zuge der Financial Soundness Indicators Kennzahl gebildet aus – ➊ dem Anteil der notleidenden Kredite an den Bruttokrediten gesamthaft (nonperforming loans to total gross loans) sowie – ➋ der sektoralen Verteilung der Darlehn (sectoral distribution of loans to total loans). Siehe Adressenausfall-Risiko.

  • Aktientausch (share for share exchange) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Die Übergabe einer Aktie seitens einer Aktionärs gegen Empfang einer von einer anderen Gesellschaft ausgegebenen Aktie, in der Regel im Vorfeld von Fusionen und Übernahmen getätigt (the exchange or swap of one shareholding for another, commonly relating to a takeover or merger). Siehe Aktientausch-Übernahme.

  • Aktienkurs-Determinanten (share price factors, US: stock price factors) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Der Kurs einer Aktie ist nach älteren und neueren Untersuchungen langfristig abhängig von der Grunddaten der Unternehmung („fundamentals“ wie Vermögen, Gewinn, Stellung im Markt, künftige Absatzaussichten). Kurzfristig jedoch kann die Notierung einer Aktie – unter Umständen sogar sehr stark – von nicht-rationalen Erwartungen bestimmt werden. Das bestätigte sich ab etwa 1990 weltweit bei Aktien von […]

  • Aktie, nennwertlose auch Quotenaktie und Stückaktie (no-par-value share) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Wertpapier, das dem Inhaber einen bestimmten Anteil am Grundkapital einer AG oder KGaA gewährt. Bei der sprechenden Quotenaktie ist der Prozentsatz auf der Aktien-Urkunde aufgedruckt, bei der stummen Quotenaktie fehlte dieser und wird nach den jeweils gültigen Regeln der Gesellschaft ermittelt. – Bis 1998 durften solche Aktien in Deutschland nicht begeben werden.

  • AIG-Deal (so auch im Deutschen gesagt) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Im Zuge der sich zur Finanzkrise ausgeweiteten Subprime-Krise geriet die vormals weltgrösste Versicherung American International Group (AIG) an den Rand des Bankrotts. Die Federal Reserve Bank of New York (als Teil der Zentralbank) rettete im September 2008 die AIG mit einem Kredit von bis zu 85 Mrd USD. Im Gegenzug übernahm das US-Finanzministerium die Kontrolle […]

  • Aftergeld (after- sowie aber- als Vorsilbe im Deutschen früher = unecht, falsch) und Abergeld (bas coin) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Früher gesagt von – ➊ schlechtem Geld (bad money), zwar umlaufenden, aber nicht kaufkräftigen Münzen (coins without purchasing power) oder – ➋ unbekannten und daher im Geschäftsverkehr nicht brauchbaren (unusable) Münzen oder auch Scheinen. Die Assignaten wurde zeitgenössisch in Deutschland so bezeichnet. Siehe Alliage, Geld, böses, Goldwaage, Katzengeld, Kipper, Münzcommis, Passiergewicht, Wipper.

  • Actuals (so auch oft im Deutschen gesagt, seltener Kassenware) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    ➀ Der gegenständliche Basiswert in einem Terminvertrag (the physical commodity underlying a futures contract). – ➁ An der Warenbörse auch gesagt hinsichtlich der Zug um Zug (step by step) abgewickelten, am Kassamarkt getätigte Geschäfte; im Gegensatz zu den Umsätzen auf dem Terminmarkt (physical or cash commodity, as distinguished from a futures contract). Siehe Call-Regel, Kassa-Instrument.

  • Acid Ratio (so auch im Deutschen gesagt) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Wenn nicht anders definiert, das Verhältnis der sofort in Bargeld umwandelbaren Forderungen zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten einer Wirtschaftseinheit (promptly liquidatable assets divided by current liabilities); manchmal auch Liquidität ersten Grades genannt. Siehe Liquiditäts-Koeffizient, Risikofähigkeit, Qick Ratio, Zahlungsmittelfonds.

  • Abwertung, fiskalische (fiscal devaluation) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Versuch, mit Hilfe des Steuersystems die Wirkung einer Verschlechterung des Wechselkurses in solchen Staaten nachzubilden, die aufgrund der gemeinsamen Währung in einem Währungsgebiet unter anhaltenden Leistungsbilanzdefiziten leiden. Im wesentlichen kann dies durch – ➊ Anhebung der Einfuhrsteuern und – ➋ Senkung der Abgaben auf Exportgüter erreicht werden. Indessen können solche Massnahmen eine gesamthafte Anpassung des […]

  • Absicherungsverhältnis (hedge ratio) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Wenn nicht anders definiert die Kennzahl, welche anzeigt, wie viele Optionen im Verhältnis zur Anzahl der Basiswerte benötigt werden, um sich gegen erwartete Preisänderungen im Basiswert abzusichern (the number of contracts required to hedge one contract’s value of the underlying asset). Siehe Absicherung, Erwartungen, Option, Zertifikat.

  • Abschlag (markdown; discount) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    ➀ Beim Verkauf von Wertpapieren auf Kundenrechnung die im Preis enthaltende Gewinnspanne (profit margin) der Bank bzw. des Händlers (Brokers). – ➁ Der Unterschied zwischen dem heutigen Kurs von bestimmten Devisen und dem (wenn nicht anders angegeben) Dreimonatskurs (three month’s rate) dieser Währung auf dem Terminmarkt. – ➂ Zinsabzug (Diskont) beim Ankauf später fällig werdender […]

  • Ablehnung (decline) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    In Zusammenhang mit dem Geldkarten-Geschäft die verneinende Auskunft auf eine Autorisierungsanfrage bei der Karten ausgebenden Bank. Dabei wird ein Applikationskryptogramm (application authentication cryptogramme) erstellt und gespeichert, um auffällige Kartennutzer herauszufiltern. Siehe Autorisierung, Computerzahlung, Geld, elektronisches, Geldautomaten-Sperre, Geldbörse, elektronische, Geldkarte, Geldwäsche, Karten-Echtheitsprüfung, Karteneinsatzdatei, Kreditkarte, Netzgeldgeschäft, Pay per Touch, Radio Frequency Identification, Scoring, Ticketing, elektronisches.

  • Abandon (abandon) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    ➀ Die Aufgabe (das Nichtausüben; giving up) einer Option (decision not to exercise or offset an option), dann auch Verzichterklärung genannt. – ➁ Der Verkauf eines Anteils an einem auf Nachuss-Verpflichtung (Nachschusspflicht; reverve liability: an obligation for additional contributions, if necessary) gegründeten Unternehmen, wie etwa bei einer Kreditgenossenschaft oder einem Bergwerk. Siehe Call, Prämiengeschäft, Zubusse.

  • Angebot, öffentliches (public offer) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Auf dem Finanzmarkt liegt nach der Definition der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ein öffentliches Angebot (buying quotation) vor, wenn über ein beliebiges Medium (zum Beispiel das Internet) ein unbestimmter Personenkreis aufgefordert wird, ein Kaufangebot (bid, offer to buy) abzugeben. Siehe Prospektpflicht, Publikumsfonds, Umtausch-Angebot.

  • Analysten-Beeinflussung (influencing of analysts) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    ➀ Empfehlungen des Managements eines Unternehmens an Analysten (vor allem gelegentlich einer Analysten-Konferenz vermittels der Weitergabe von Insider-Informationen), bestimmte Papiere der Kundschaft anzubieten. – ➁ Die auswahlweise Weitergabe bestimmter Informationen an nur einige wenige Analysten durch ein Unternehmen, um dem jeweiligen Analysten einen Informationsvorsprung (information advantage) zu gewähren. – ➂ Bei einem Institut die Anweisung […]

  • American Depositary Receipts, ADRs on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Aktien-Zertifikate, die von Banken der USA ausgegeben werden und Aktien ausländischer Gesellschaften verbriefen (negotiable instruments issued by a US bank and representing the shares that it has acquired in a foreign company listed on a non-US market). Über ADRs können auf diese Weise ausländische Aktien – ➊ an US-Börsen und (was für viele Anleger schon […]

  • Almosen (alms) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Aus freien Stücken gewährte, persönliche Gabe (im Regelfall in Geld) an Bedürftige. – Wort und Sache sind heute in Misskredit geraten, hauptsächlich weil – ➊ man in dem freiwillig gereichten Almosen einen Gegensatz zur rechtlich geordneten Sozialhilfe (welfare aid) zu sehen glaubt und – ➋ durch das Almosen Bettelei (mendicancy, begging) und Müssiggang (otiosity, idleness) […]

  • Alleskönner und omnipotente Zelle (whizz kid, omnipotent cell) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Im Jargon der Institute ein Frischling von der Universität, der/die wenig weiss, den Geschäftsablauf nicht übersieht, keinerlei Leistung erbringt aber glaubt, allen Mitarbeitern bei weitem überlegen zu sein und sehr bald im Vorstand zu landen. Siehe Airbag, Allrounder, High Flyer, Fallschirmspringer, Hot Spot, Krokodil, Low Performer, Mailbomber, New Hire, Tauschsieder, Underperformer, Unfall-Flüchtling.

  • Aktiva-Passiva-Management-Ausschuss (asset-liability committee) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Auf der Ebene einer einzelnen Bank oder in der Bankspitze (Konzernleitung; group management) angesiedeltes Gremium aus Vertretern der entsprechenden Fachabteilungen, das mit der Steuerung des Zinsrisikos befasst ist, bezügliche Vorschläge erarbeitet und an den Vorstand weiterleitet. Siehe Aktivzinsen, Aktuar, Anlage-Ausschuss, Liquiditätsmanagement.

  • Aktien-Spread, kontinentaler (continental share spread) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Wenn nicht anders definiert, die Abweichungen in der Kursentwicklung von Aktien an den Börsen in Europa und in den USA (seltener auch auf Japan bzw. Asien gesamthaft bezogen). Vgl. ausführlich Monatsbericht der EZB vom März 2006, S. 41 ff.

  • Aktienhandel (share transactions) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Der Verkauf und Kauf von Aktien auf allen Vertriebswegen. – Über die Begebung börsennotierten Aktien sowie über deren Umsätze im Euro-Währungsbiet veröffentlicht die EZB eine detaillierte Statistik. Vgl. zu deren Erfassungstechnik und Informationsgehalt den Monatsbericht der EZB vom Januar 2004, S. 20 ff. sowie den Anhang „Statistik des Euro-Währungsgebiets“, Rubrik „Finanzmärkte“ im jeweiligen Monatsbericht der […]

  • Aktie, gemischte (composite share) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    In der älteren deutschen Börsenliteratur Bezeichnung für einen Anteil an einer Gesellschaft, die Kohle und Stahl in einem Unternehmensverbund erzeugt (auch „gemischtes Werk“ genannt), wie etwa die Fried. Krupp AG in Essen. Siehe Montanwerte.

  • Agrarrohstoffe (soft commodities, oft nur softs) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    In der Sprache der Finanzwelt (börsennotierte) landwirtschaftliche Schlüsselprodukte (key products), wie vor allem Getreide, Sojabohnen und Fleisch, welche den bevorzugten Basiswert entsprechender derivativer Finanzprodukte bilden. Siehe Agribulk, Basket-Zertifikat, Cash crop, Finanzialisierung, Option, Spreizung, warenbezogene, Themen-Zertifikat, Wagen. Vgl. Monatsbericht der EZB vom Juni 2010, S. 60 ff. (Preise für Agrarrohstoffe seit 2007; Übersichten), Monatsbericht der EZB […]

  • After-Sales Service (so auch im Deutschen gesagt, seltener beifolgende Kundendienstleistungen) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Bei Banken vor allem die Zusatzleistungen (supplementary services) nach dem Verkauf von Finanzprodukten, wie etwa die laufende Mitteilung über die Kursentwicklung. Siehe Advance Letter.

  • Actus-purus-Grundsatz (actus-purus tenet) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    In der Geldphilosophie bezeichnet dieser (der aristotelischen Philosophie entlehnter) Begriff die Tatsache, dass Geld in sich besteht: es wohnt ihm selbst keinerlei zwingende Kraft zu irgendwelchen Handlungen bei. Geld ist weder gut noch bös, sondern ethisch neutral. Entscheidend ist allein, welche Wahlhandlung ein Geldbesitzer mit dem Zahlungsmittel in seiner Verfügungsgewalt macht, auf welche Weise er […]

  • Abzinsung (discounting) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Rechenverfahren der Zinseszinsrechnung. Es gestattet die Errechnung des Barwertes (Gegenwartswertes) aus einem gegebenen Endbetrag bei gegebener Laufzeit und Verzinsung mit Hilfe des Diskontierungsfaktors. Siehe Finanzmathematik, Kapitalisierung, Kapitalwert, Netto-Kapitalwert, Zinssatz, interner. Vgl. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom September 2010, S. 66 f. (Ermittlung der Sätze nach der Rückstellungsabzinsungsverordnung bei der Deutschen Bundesbank).

  • Abwichsgeld auch Anerbgeld und Astantengeld (renunciation payment) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Frühere Abstandszahlung an den zurücktretenden bäuerlichen Alleinerben (= Anerben: derjenige, auf den das ungeteilte Erbe [der Hof] übergeht, meistens der älteste Sohn). Die Höhe der Abfindungssumme wurde in Streitfällen vom zuständigen Anerbgericht festgestellt. – Abwich = hier: zurückweichen, weggehen, das Feld räumen; Astant von astare = hier: jemand, der beitritt, nämlich der zur Auszahlung des […]

  • Absicherungsniveau (hedge level) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Bei einem Zertifikat die bei Emission festgelegte untere Schwelle (absoluter Wert oder prozentual vom Referenzwert), die nicht erreicht oder unterschritten werden darf, um sich am Fälligkeitstermin als Anleger die Chance auf Auszahlung eines Gewinns zu erhalten.