Personal tools

Finanzbegriffe

7684 posts
  • Praxis (praxis) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Praxis (praxis): Auch im Finanzbereich sehr häufig benutztes Wort in der Bedeutung  – 1   Handeln nach sachbezogenen Grundsätzen und der Tätigkeit zugrundeliegendem fachkundigem Wissen (theoretischer Unterbau; theoretical grounding, scientific basis). – ‚  2   Die Gesamtheit der Kenntnisse und Erfahrungen, die aus beruflicher Verrichtung im Finanzbereich gewonnen wurden. – ƒ 3   Das eingespielte Verhalten und übliche Vorgehen, […]

  • Pauschaltarif und Pauschalpreis (flat rate) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Pauschaltarif und Pauschalpreis (flat rate):   1  Bei einem Institut die Berechnung gewöhnlicher Dienstleistungen zu einem Festpreis, und zwar grundsätzlich unabhängig von der tatsächlichen Inanspruchnahme (a price calculation that charges a single fixed payment for a service, irrespective of usage). Für die Bank hat dies den Vorteil einer Kostenersparnis dadurch, dass nicht jedesmal eigens eine Gebühr […]

  • Börsianer (stock exchange participants) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Börsianer (stock exchange participants): 1  An einer Börse beruflich Tätige. – ‚ 2  Personen, die aktiv regelmässig am Börsengeschehen (stock market activities) teilnehmen, dieses überblicken und daher im Regelfall über ein hohes Mass an Sachkunde verfügen. – ƒ 3  In einem Institut Mitarbeiter, die Aufträge der Kundschaft – bzw. Geschäfte auf Rechnung der Bank (in […]

  • Esito-Geld und Esito-Zoll auch nur Esito (esito, export duty) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

     Esito-Geld und Esito-Zoll auch nur Esito (esito, export duty): In alten Dokumenten eine im jeweiligen Tarif festgesetzte Abgabe bei der Ausfuhr von zollbaren (dutiable: subject to customs duty which must be paid when imported or [as in the case of esito] exported) Waren. – Siehe  Brückengeld, Chausseegeld, Citymaut,  Fährgeld, Furtgeld, Geleitgeld, Hafengeld, Krangeld, Ladegeld, Maut,  […]

  • Chremaphobie (chremaphobia) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Chremaphobie (chremaphobia): Die einem Menschen anhaftende Furcht vor Geld. Dieses wird als gefahrvoll, bedrohlich und unheilbringend für die eigene Person eingeschätzt. Erklärt findet sich diese Haltung – Œ 1  von der Geldpsychologie durch fehlende oder falsche Anleitung zum Geldgebrauch in der Früherziehung (Primärsozialisation; early education) oder durch spätere Erlebnisse, bei denen bittere schicksalhafte Eingriffe in […]

  • Organisation (organisation) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Organisation (organisation):  1  In einem Institut und allgemein in einem Unternehmen die zweckmässige, auf das Betriebsziel hin ausgerichtete Anordnung aller Abteilungen und Bereiche. – ‚ 2   Seit etwa 1950 in der Finanzwelt gängig für jederart Verband, Einrichtung, Institution, Zusammenschluss, Arbeitskreis, Anstalt, Forum, Fachgruppe, Gesprächsrunde, Rechtsträger und Anstalt. Vor allem Gremien mit internationaler Ausrichtung nennen sich vorzugsweise […]

  • Münze verfälschte und Subaerat (manipulated coin, subaerat) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Münze verfälschte und Subaerat (manipulated coin, subaerat): Im Kern aus minderwertigem Metall hergestelltes Geldstück, das aussen eine Plattierung aus Gold oder Silber enthält: man spricht hier auch von einer gefütterten Münze. Dies soll Hartgeld aus reinem Edelmetall vortäuschen. Es handelt sich oft nicht um gefälschte  Münzen, sondern um Verfälschungen  im Auftrag des Münzherrn. Sie sind […]

  • Anlagemut (courage to engagement) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Anlagemut (courage to engagement): Von – Œ1  bedachtsamer Überlegung geleiteter und –  2   nach wirklichkeitsnaher Einschätzung eigener Kräfte –  Ž 3  unter Berücksichtigung der Folgen des Misslingens gefasster Entschluss, sich auf dem Finanzmarkt – 4  mit einer risikobehafteten Anlage zu betätigen. – Siehe Anlage, Anlagebereitschaft, Anlage-Risiko, Anleger, Barfusspilger, Börsenspieler, Fussangelgeschäft, Geschorener, Risikoanleger, Risikotransfer, […]

  • Anlage (engagement; investment) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Anlage (engagement; investment, asset): In Bezug auf den Finanzmarkt  –  1  in sehr weiter Bedeutung jederart Einsatz von eigenem oder geliehenem Geld mit dem Ziel, einen Gewinn zu erzielen (any input of owned of borrowed money with the aim of profit making) und dem Begriff Engagement entsprechend. – ‚ 2  Im engeren Sinne eine Investition […]

  • Chremagogik (chremagogics) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Chremagogik (chremagogics): Die Kunst der planmässigen, zielgerichteten Belehrung darüber, wie mit Geld bzw. Reichtum zum persönlichen Nutzen einer Person umzugehen ist; mit anderen Worten die praktische, angewandte Chrematonomie. – Es wurde behauptet, der Chremagogik bedürfe es nicht. Denn jeder Mensch lerne im gesellschaftlichen Verband von kleinauf (in his earliest socialisation: „Primärsozialisation“ in highbrow German), wie […]

  • Kapitalist (capitalist) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Kapitalist (capitalist): 1  Jemand mit Verfügungsgewalt (decision power) über Kapitalgüter; in diesem Sinne besonders in der marxistischen Anklageliteratur gegen das marktwirtschaftliche System (accusatory writings against the marked-based organisation of the economy) gebraucht. –  2 ‚ Ein Bezieher von Einkünften überwiegend aus Zinsen und Gewinnen: ein Rentier. – 3  ƒ Eine sehr reiche Person (a very […]

  • Rettungsroutine (rescue routine) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Rettungsroutine (rescue routine): Als „Wort des Jahres 2012“ in Deutschland gewählter Ausdruck. Er verbindet – sprachlich ungewöhnlich – zwei widersprüchliche Begriffe und soll damit zum Ausdruck bringen, dass die ständig wiederkehrenden Massnahmen zur Stabilisierung hochverschuldeter Mitglieder der EWU letztlich wohl ins Leere laufen (will be in vain: run out, and the moneys spent are dissipated […]

  • Investition, persönliche (personal investment, boodle, douceur) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Investition, persönliche (personal investment; boodle, douceur):  1  Umwandlung von Geld in Vermögenswerte, getätigt durch eine einzelne Person. – ‚ 2  Geldliche oder auch nicht-pekuniäre (nonmonetary) Leistungen – wie etwa der dienliche Besuch (the appropriate and – because at the most purposeful – convenient night’s visit) der Freundin des Studenten vor der Prüfung beim Professor […]

  • Pleitegeier (bankrupt; bailiff’s seal) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Pleitegeier (bankrupt; bailiff’s seal):  1  Umgangssprachliche Benennung eines Bankrotteurs: einer Person oder auch einer Firma, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. – ‚  2 Verbreitete Bezeichnung für das Pfandsiegel (die Pfändungsmarke), die im Rahmen einer Zwangsvollstreckung (distraint: the legally regulated procedure of confiscation of someone’s property in order to obtain payment for money owed) […]

  • Seelenmassage und Protreptik (soul-massage, protreptics) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Seelenmassage und Protreptik (soul-massage, protreptics): In Bezug auf den Finanzmarkt beschwichtigende Verlautbarungen (calming statements) der Regierung und/oder der Zentralbank, um aufgetretene Beunruhigung am Markt zu glätten. – Siehe Bankzusammenbruch, Börsenkrach, Crash, Dominostein-Effekt, Furchtthese, Headline-Hysterie, Herdenverhalten, Kurssturz, Massiv-Verkäufe, Moral Suasion, Panik, Rückwirkungen, systeminhärente, Rush to exit,  Schock-Bewältigung, monetäre, Sell Out, Signalwirkung, Vorschatten-Effekte.

  • Haftung (liability; responsability) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Haftung (liability; responsability):   1  Die durch die Rechtsordnung im einzelnen geregelte Pflicht zur Übernahme eines Schadens durch einen anderen als den unmittelbar Betroffenen; die Verpflichtung zum Schadensersatz (the obligation for damage compensation). – ‚ 2  Das Einstehen für die Folgen eigener Entscheidungen. Gerade im Finanzbereich ist Haftung in diesem Sinne die unabdingbare Voraussetzung (essential precondition) einer […]

  • Geldtheologie und Finanztheologie (monetary theology) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Geldtheologie und Finanztheologie (monetary theology):  1  Allgemein der Finanzsektor der Wirtschaft und Gesellschaft als spezieller Teil im Erkenntnisgegenstand der theologischen Wissenschaft. – ‚ 2  Im besonderen – Œ 1  die Pastoraltheologie (pastoral theology). Diese versucht Anleitungen dafür zu bieten, wie der Umgang mit Geld im Lichte des von der Religion vorgegebenen Lebenszweckes vom einzelnen […]

  • Wohnungsbauanleihe (housing bond) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Wohnungsbauanleihe (housing bond): Von – vorwiegend öffentlich-rechtlichen – Bauträgern begebene Emission mit dem Ziel, Mittel zur Finanzierung grösserer Vorhaben aufzubringen, vor allem im sozialen Wohnungsbau (social housing). Oft geniessen die entsprechenden Anleihen steuerliche Vorteile (tax advantages), wie vor allem die Freistellung der Zinseneinnahmen bei der Einkommensteuer oder die Nichtanrechnung bei der Vermögensteuer (a bond issued […]

  • Zinsgarantiereserve und Zinszusatzreserve (special reserve for guaranteed interest) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Zinsgarantiereserve und Zinszusatzreserve (special reserve for guaranteed interest): Von den Aufsichtsbehörden geforderte Rücklagen, die Versicherungen ansammeln müssen, um vertraglich eingegangene Zinsgarantien (interest-rate guarantees) gegenüber ihren Kunden erfüllen zu können. In Zeiten der Niedrigzinspolitik erleiden Versicherungen Zinseinbussen, da sie die laufenden Prämieneinnahmen nur zu einem geringen Zinssatz anlegen können; und dieser liegt oft weit unter dem […]

  • Falscherklärung, auch Untererfassung und nach dem Englischen Underreporting (under reporting) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Falscherklärung, auch Untererfassung und nach dem Englischen Underreporting (under reporting): In Bezug auf den Finanzmarkt die absichtliche, berechnete Meldung niedrigerer Grössen – vor allem bezüglich von Umsatz, Gewinn oder Marktanteil – an die Aufsichtshörde oder an andere Stellen wie den Fiskus oder die Kartellbehörde (the illegal practice of reporting lower items, such as turnover, profit […]

  • Unterwasser (underwater)  on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Unterwasser (underwater):  1  Im Jargon von einer Call-Option gesagt, wenn der Preis des Basiswertes am Kassamarkt unter dem Ausübungspreis liegt, die Option mit anderen Worten Aus dem Geld ist (a call option whose strike price is greater than the market price of the underlying asset). – ‚ 2  In Bezug auf ein Darlehn meint diese […]

  • Untergewicht (underweight) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Untergewicht (underweight): Im Jargon eine Kennzeichnung, die einer eindringlichen Ausstiegs-Empfehlung aus einem Engagement gleichkommt. Einer Kaufempfehlung entspricht andererseits die Benennung Übergewicht (a recommendation for investors to decrease their engagement in a particular security, sector, asset  class, or market. The  opposite it called overweight). – Siehe Bonitätsnote, Downrating, Rating-Anpassung, Rating-Migration, Rating-Offenlegung, Shadow Rating.

  • Einnahmen, unverdiente (unearned revenue) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Einnahmen, unverdiente (unearned revenue): Der Zufluss von Geld für ein Gut (Ware oder Dienstleistung) das noch nicht an den Kunden geliefert ist (revenue received before a product is sold or a service is provided). Beispiele sind ein Theaterabonnement (theatre subscription) oder Vorauszahlungen für bei einem Pachtvertrag (prepayment on a lease contract). In diesem Falle sind […]

  • Substanzwertanleger oft auch wie im Englischen Value Investor (value investor) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Substanzwertanleger oft auch wie im Englischen Value Investor (value investor): Jemand, der dann Aktien kauft, wenn diese unterbewertet erscheinen, um sie später wieder abzustossen. Überbewertete Papiere in seinem Portfolio werden mit Gewinn verkauft (someone who buys shares of a company when the stock looks to be underpriced, and takes profits when the stock appears to […]

  • Besteuerung, freiwillige und Selbstbesteuerung (voluntary compliance) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Besteuerung, freiwillige und Selbstbesteuerung (voluntary compliance): Zwecks Ersparnis aufwendiger Steuerbehörden bereits von älteren Ökonomen wie Johann Heinrich Jung-Stilling (1740-1817) vorgeschlagener Weg. Danach errechnet jeder Steuerpflichtige seine Abgabenschuld aufgrund der gegebenen Steuergesetze (given tax laws) selbst (a system of taxation that relies on individual citizens to report their income freely and voluntarily, calculate their tax liability […]

  • Beleg (voucher) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Beleg (voucher): In Bezug auf den Finanzmarkt jeder Nachweis, der ein Geschäft beurkundet, in der Regel in Papierform (a customarily written statement that bears witness or verifies any transaction; for example providing evidence that services have been rendered, goods purchased, or some other expenditure [Ausgabebeleg; expense voucher] has been made). Bei Unternehmen allgemein und daher […]

  • Mietrendite (rental yield) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Mietrendite (rental yield): Die Jahresmiete pro Quadratmeter, geteilt durch den Preis des Mietobjektes pro Quadratmeter und bereinigt um einen Aufschlag für die Erwerbskosten (acquisition costs) in Höhe von regelmässig zehn Prozent. Für die Beurteilung des Immobilienmarktes ist die Mietrendite ein wichtiger Richtwert (an important criterion) und wird von der Zentralbank wegen der sehr vorleistungsintensiven (characterised […]

  • Schuldentragfähigkeit (debt sustainability) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Schuldentragfähigkeit (debt sustainability): Die Befähigung einer Wirtschaftseinheit (Privathaushalt, Unternehmen, Staat), aufgenommene Darlehn vertragsgemäss zu bedienen (the ability to fulfill the contractual debt service obligations). Es gibt viele Vorlagen und Masstäbe, die zur Einschätzung der Schuldentragfähigkeit jeweils herangezogen werden. Wahrscheinlich müssen in jedem einzelnen Fall (in each individual case) sowohl sachliche Gegebenheiten als auch subjektive Grössen […]

  • Recht, gesichertes (vested interest):  on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Recht, gesichertes (vested interest):  1  In Verträgen auf dem Finanzmarkt allgemein die Befugnis, einen Vermögensgegenstand zu einem späteren Zeitpunkt in Besitz und Eigentum überführen zu können (a fixed interest in an asset, although the right of possession, use and enjoyment may be deferred until some future date or until the happening of some specified event). […]

  • Liquiditäts-Tausch und oft wie im Englischen Liquidity Swap (liquidity swap, collateral swap, collateral upgrade trade) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Liquiditäts-Tausch und oft (wie im Englischen) Liquidity Swap (liquidity swap, collateral swap, collateral upgrade trade):  Allgemein Tauschgeschäfte auf dem Finanzmarkt im Falle eines bedeutenden Liquiditätsgefälles (liquidity differential) in Bezug auf Vermögensgegenstände. – ‚ Im besonderen entsprechende Geschäfte zwischen Banken und Versicherungen. Im Rahmen von Liquidity Swaps werden vor allem vergleichsweise illiquide Wertpapiere von Banken […]

  • Anpassungsdruck (pressure to adapt) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Anpassungsdruck (pressure to adapt): In Bezug auf den Finanzmarkt der Zwang – Œ 1 der Marktteilnehmer und vor allem der Banken – 2  der Zentralbanken und der Aufsichtsbehörden sowie auch – Ž3  der verschiedenen Gesetzgeber, sich rasch auf veränderte Gegebenheiten (changing market conditions) einstellen zu müssen, um Schädigungen der Gesamtwirtschaft (damages to the national […]

  • Bankenmacht (power of the banks) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Bankenmacht (power of the banks): Die den Banken zugeschriebene Fähigkeit – Œ 1  auf das Verhalten der Wirtschaft und Gesellschaft entscheidend einzuwirken (Macht über; power over) und – 2  dieses Ziel erreichen zu können, ohne sich äusseren Widerständen unterwerfen zu müssen (Macht zu; power to). Bestimmt vermag eine Bank als Kreditgeber Einfluss auf die von […]

  • Abschluss, ausgeglichener (wash) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Abschluss, ausgeglichener (wash): Bei einem Engagement auf dem Finanzmarkt werden am Ende die entstandenen Verluste durch erzielte Gewinne glattgestellt (transactions that result in a zero net sum gain: nothing is gained and nothing is lost, in other words a break-even situation).

  • Wetterderivat (weather derivative) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Wetterderivat (weather derivative): Finanzinstrument, bei dem witterungsbedingte Umstände – in erster Linie die Temperatur und die Niederschlagsmenge – den Basiswert bilden (a derivative whose payout is based on a specified weather event, as the temperature or the rainfall; thus the derivative can be used to hedge risks connected with the demand for heating fuel or […]

  • Elephant, weisser (white elephant) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Elephant, weisser (white elephant): Im Jargon ein Engagement (auf dem Finanzmarkt), welches so hohe Kosten verursacht, dass auch in voraussehbarer Zeit keinen Gewinn zu erwarten ist (a business that is so costly to maintain or operate that it is impossible to make a profit). Häufig findet sich der Ausdruck in Zusammenhang mit prestigeträchtigen Niederlassungen (prestigious […]

  • Überweisungsbetrug (wire fraud) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Überweisungsbetrug (wire fraud): Sehr weiter Rechtsbegriff, der alle unerlaubten Handlungen in Zusammenhang mit dem elektronischen Zahlungsverkehr in sich schliesst (whatsoever that is fraudulent and involves electronic communications is designated to as wire fraud). Dazu zählt auch die Angabe falscher Personalien bei der Kontoeröffnung (Kontoeröffnungsbetrug), das Ausspähen von Kontodaten und das Verfälschen und Fälschen von Daten […]

  • Geisterstunde (witching hour) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Geisterstunde (witching hour): In den USA gesagt für die letzte Handelsstunde an der Börse. Erfahrungsgemäss verdichten sich in diesem Zeitraum die Geschäfte von Hochfrequenzhändlern, Berufshändlern und grossen institutionellen Anlegern. Dadurch kommt es zu dieser Zeit häufig zu einem bedeutenden Anstieg der Volatilität auf dem Markt (the last hour of exchange trading normally dominated by programme […]

  • Clearstream Banking Frankfurt (so auch im Deutschen) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Clearstream Banking Frankfurt (so auch im Deutschen): Wertpapierabwickler der Gruppe Deutsche Börse und der Deutschen Bundesbank mit Sitz in Eschborn (Taunus). – Siehe Abwicklungssystem, Scheckeinzugssystem, imagegestütztes.

  • Türkei-Beitritt (Turkey’s accession) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Türkei-Beitritt (Turkey’s accession): Obzwar sich nach einer ziemlich verlässlichen Befragung (rather reliable survey) im Jahr 2012 offenbar eine Mehrheit der türkischen Bevölkerung gegen einen Beitritt ihres Landes zur EU aussprach, befürworten diesen die führenden Verbände der Wirtschaft. Auf vielen Ebenen – auch im Finanzsektor – gibt es derzeit (Ende 2012) vielerlei Bemühungen (diverse efforts), nationale […]

  • Wiener Initiative (Vienna Initiative) on by , [Finanzbegriffe] Hatena Bookmark

    Wiener Initiative (Vienna Initiative): Eine während der Finanzkrise im Frühjahr 2009 unter Führung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung ins Leben gerufene Koordinierungsabsprache. Der Inhalt der Vereinbarung bestand darin, in Schieflage geratene Institute in Osteuropa zu unterstützen. Die besonders in den osteuropäischen Krisenländern vertretenen Institute sagten in der freiwilligen Übereinkunft (voluntary agreement) zu, sich […]